Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Ida Meyerhardt (geb. Cohn)

Ida Meyerhardt © OTFW
VERLEGEORT
Unter den Eichen 65

BEZIRK/ORTSTEIL
Steglitz-Zehlendorf – Lichterfelde
VERLEGEDATUM
01.12.2005

GEBOREN
08.04.1866 in Konitz (Westpreußen) / Chojnice
DEPORTATION
am 03.10.1942 nach Theresienstadt
TOT
18.11.1942 in Theresienstadt

Ida Meyerhardt war Witwe, als sie Anfang Oktober nach Theresienstadt deportiert wurde. Dort lebt sie nur noch etwas länger als einen Monat. Der Arzt bescheinigt, sie sei herzkrank gewesen und an Altersschwäche verstorben.

Ihre Tochter Käthe überlebte (gest. 1995 in Los Angeles/Kalifornien), während eine andere Tochter, Alice Mendelsohn, geb. Meyerhardt, mit deren Ehemann Ernst und Tochter Eva, also der Enkeltochter von Ida Meyerhardt, im März 1943 im Konzentrationslager ermordet wurden.

Das Haus, in dem Ida Meyerhardt wohnte, ist heute öffentliches Straßengelände. Es fiel der Straßenerweiterung und dem Tunnelbau zum Opfer, so dass der Stolperstein symbolisch an einer Bushaltestelle der Linie 48 verlegt wurde, die sich an der Ecke Unter den Eichen/Hableschwerdter Allee befindet.

1939 ist sie noch in der Nürnberger Straße 37 gemeldet, zusammen mit Edith Hermann, geb. Rosenthal.


Biografische Zusammenstellung

Initiative Steglitz nach Recherchen von Dieter Fitterling