Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Ella Krause

Stolperstein für Ella Krause. Foto: OTFW.
VERLEGEORT
Zinzendorfstraße 8

BEZIRK/ORTSTEIL
Mitte – Moabit
VERLEGEDATUM
Mai 2004

GEBOREN
20.10.1888 in Berlin
BERUF
Kontoristin
ERMORDET

Ella Krause wurde am 20. Oktober 1888 in Berlin geboren. Sie hatte eine Schwester, Luise, die unverheiratet blieb. Über ihre Mutter Anna Krause und ihren Vater ist nichts bekannt. Ella war eine fleißige und gute Schülerin und besuchte die Volksschule bis zur achten Klasse, danach absolvierte sie ein Jahr Handelsschule. Obwohl sie seit ihrem 11. Lebensjahr stark schwerhörig war, arbeitete sie ab ihrem 19. Lebensjahr vierzehn Jahre lang bei Osram als Stenotypistin. Zuvor war sie zwei Jahre bei Siemens tätig gewesen.

1924 wurde sie arbeitslos, da sie krankheitsbedingt in ein Sanatorium gehen musste. Die Kontoristin ging also zwangsweise in Rente. In den folgenden Jahren lebte Ella Krause in verschiedenen Anstalten. Sie wurde im Sinne des nationalsozialistischen Euthanasie-Programms als unheilbar geisteskrank und damit unwerten Lebens eingestuft, offenbar ohne individuelle Begutachtung des Falls und alleine an Hand der Aktenlage. Am 29.03.1940 wurde sie auf Anweisung eines Arztes „in eine andere Anstalt verlegt“ – ein verschleiernder Begriff für ihre Ermordung. Ella Krause starb mit 54 Jahren.


Biografische Zusammenstellung

Bürgerverein Luisenstadt e. V.