Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Arthur Zarden

Stolperstein von Arthur Zarden
Stolperstein für Arthur Zarden. Fotorechte: OTFW.
Stolperstein für Arthur Zarden.
VERLEGEORT
Goßlerstraße 21

BEZIRK/ORTSTEIL
Steglitz-Zehlendorf – Dahlem
VERLEGEDATUM
06.05.2011

GEBOREN
27.04.1885 in Hamburg
VERHAFTET
am 12.01.1944 in Berlin
INHAFTIERT
im Gestapogefängnis Kurfürstendamm/Joachim-Friedrich-Straße
FLUCHT IN DEN TOD
18.01.1944 in Berlin

Nach dem Jurastudium und Promotion wird Arthur Zarden 1913 in den Hamburger Verwaltungsdienst übernommen. 1925 wird der Steuerexperte zum Ministerialdirektor und 1932 zum Staatssekretär im Reichsfinanzministerium ernannt, 1933 jedoch in den Ruhestand versetzt.

Zarden gehört dem Kreis um Johanna Solf an und ist mit Elisabeth von Thadden befreundet. Bei einer Teegesellschaft im Hause Thaddens am 10. September 1943, an der auch Arthur Zarden und seine Tochter Irmgard teilnehmen, wird heftige Kritik an der NS-Führung geübt und über eine Regierungsbildung nach Hitler diskutiert. Ein anwesender Gestapo-Spitzel denunziert die Gäste der Teegesellschaft und Arthur und Irmgard Zarden werden beide am 12. Januar 1944 festgenommen.

Arthur Zarden nimmt sich am 18. Januar 1944 während einer Verhörpause durch eine Sprung aus dem Fenster im Gestapogefängnis das Leben. Irmgard Zarden kann das Kriegsende überleben.


Biografische Zusammenstellung

Caroline Sperl, Gedenkstätte Deutscher Widerstand