Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Clara Hipp (geb. Weinstock)

Stolperstein von Clara Hipp - Foto: Projekt-Stolpersteine Teltow-Zehlendorf
Todesfallanzeige Clara Hipp - Yad Vashem
VERLEGEORT
Eisvogelweg 5

BEZIRK/ORTSTEIL
Steglitz-Zehlendorf – Zehlendorf
VERLEGEDATUM
24.05.2014

GEBOREN
03.10.1865 in Danzig / Gdańsk
DEPORTATION
am 17.08.1942 von Berlin nach Theresienstadt
ERMORDET
05.09.1942 in Theresienstadt

Clara Weinstock wurde am 3. Oktober 1865 in Danzig in eine jüdische Familie geboren.
Sie heiratete den vereidigten Landmesser Joseph Hipp und lebte mit ihm in Berlin-Moabit, Thomasiusstraße 24 GH II.
Anfang der 1930er Jahre starb ihr Mann und Clara Hipp zog als Untermieterin zu dem Buchhändler Carl Loewensohn nach Zehlendorf in den Eisvogelweg 5.
Sie musste noch in das Jüdische Altersheim Schönhauser Allee 22 ziehen. Von dort wurde sie am 17. August 1942 nach Theresienstadt deportiert.
Am 5. September 1942 starb sie, angeblich an „Darmkatarrh“.


Biografische Zusammenstellung