Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Edda (Edith) Hagelberg (geb. Löwenthal)

Stolperstein für Edda Edith Hagelberg - Foto: Projekt-Stolpersteine Teltow-Zehlendorf
VERLEGEORT
Schwendenerstraße 46

BEZIRK/ORTSTEIL
Steglitz-Zehlendorf – Dahlem
VERLEGEDATUM
25.05.2014

GEBOREN
31.05.1881 in Berlin
DEPORTATION
am 19.10.1942 nach Riga
ERMORDET
22.10.1942 in Riga

Edda Löwenthal kam am 31. Mai 1881 in Berlin als Tochter des Verlagsbuchhändlers Salo Löwenthal und seiner Frau Guta Henriette geborene Löwenthal zur Welt.
1908 heiratete sie den Rechtsanwalt Ernst Hagelberg, dabei gab sie unter Religion dissidentisch an.
Die Töchter wurden geboren: am 26. Juni 1909 Lotte und am 15. Juli 1910 Rita Jutta.

Ernst Hagelberg hatte sein Büro in der Charlottenstraße, später in der Friedrichstraße und ab 1930 in der Joachimsthaler Straße.
Privat wohnte die Familie seit den 1920er Jahren in Dahlem, Humboldtstraße 46 (heute Schwendenerstraße).
Nach der Machtübernahme der Nazis konnte Ernst Hagelberg noch bis 1936 als Anwalt tätig sein, danach wurde dies untersagt.
Ihr Mann musste das Haus verkaufen und die Familie zog in den Kaiserdamm 72.
Die Tochter Rita floh nach England, Edda Hagelberg wurde mit ihrem Mann Ernst und der Tochter Lotte am 19. Oktober 1942 nach Riga deportiert und dort am 22. Oktober 1942, dem Tag ihrer Ankunft, in den umliegenden Wäldern erschossen.


Biografische Zusammenstellung