Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Emma Weigert (geb. Pappenheim)

Emma Weigert © OTFW
VERLEGEORT
Spanische Allee 10

BEZIRK/ORTSTEIL
Steglitz-Zehlendorf – Nikolassee
VERLEGEDATUM
26.06.2015

GEBOREN
28.03.1861 in Berlin
DEPORTATION
am 28.08.1942 nach Theresienstadt
ERMORDET
12.09.1942 in Theresienstadt

Emma Pappenheim wurde am 28. März 1861 in Berlin geboren.
Mit der Heirat änderte sich ihr Nachname in Weigert.
Da sie eine Jüdin war, musste sie in der Zeit des Nationalsozialismus den zweiten Zwangsvornamen Sara tragen. Emma und ihr Mann hatten zwei Kinder, Charlotte, die später nach Kopenhagen auswanderte und Oskar, der nach Washington in die USA ging. Ihr Mann verstarb.
Emma Weigert lebte in der Spanischen Allee 10, die früher Wannseestraße hieß. Dann zog sie, wahrscheinlich nicht freiwillig, in die Grolmannstraße 30/31 wo sie 1/2 Zimmer mit pflegerischer Betreuung für 150.-Mark im Monat mietete.
Emma Weigert hatte keinen Beruf.
Sie wurde am 28. August 1942 nach Theresienstadt deportiert und dort am 12. September 1942 ermordet.


Biografische Zusammenstellung

Biografie erstellt durch Schüler/innen einer sechsten Klasse des Siemens-Gymnasiums