Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Dorothea Jacoby

Dorothea Jacoby © OTFW
VERLEGEORT
Feuerbachstr. 23

BEZIRK/ORTSTEIL
Steglitz-Zehlendorf – Steglitz
VERLEGEDATUM
12.05.2016

GEBOREN
26.02.1855 in Heydekrug (Ostpreußen) / Šilutė
DEPORTATION
am 02.02.1943 nach Theresienstadt
ERMORDET
26.04.1944 in Theresienstadt

Dorothea Jacoby kam am 26. Februar 1855 in Heydekrug/Ostpreußen als Tochter des Kaufmanns Daniel Jacoby und seiner Frau Rosalie geborene Jacobsohn zur Welt. Sie hatte noch jüngere Schwestern: Fanny, geboren 1857, Henriette, geboren 1860, und Therese, geboren 1862.

Dorothea blieb ledig und besuchte das Lehrerseminar für die Höhere Töchterschule in Tilsit. Sie und ihre Schwestern zogen nach Berlin. Seit 1931 wohnte ihre verwitwete Schwester Henriette Putschinski in der Feuerbachstraße 23 (damals Feldstraße 19) Hochparterre, 1939 lebten alle vier Schwestern dort, zwei von ihnen waren verwitwet. 1939 starb ihre Schwester Fanny, 1941 folgte ihr Henriette.

Dorothea Jacoby musste noch zweimal umziehen: zunächst in das Israelitische Lehrerinnenheim in die Baseler Straße 13 nach Lichterfelde und dann im September 1941 in das Altersheim in der Auguststraße 14-16. Dort lebte bis zu ihrem Tod 1942 auch ihre Schwester Therese. Dorothea Jacoby war die letzte Überlebende der Schwestern. Sie wurde am 2. Februar 1943 mit 26 weiteren Bewohnern des Altersheims nach Theresienstadt deportiert. Dort lebte sie noch mehr als 1 Jahr, sie starb am 26. April 1944 mit 89 Jahren.


Biografische Zusammenstellung

Angelika Hermes

Weitere Quellen

Auskunft des Jüdischen Friedhofs Weißensee