Georg Hammerstein

Verlegeort
Ahornstr. 3
Bezirk/Ortsteil
Steglitz
Verlegedatum
10. Juni 2009
Geboren
26. Februar 1883
Beruf
Kaufmann
Deportation
am 02. März 1943 nach Auschwitz
Ermordet
in Auschwitz
  • Die Stolpersteine für das Ehepaar am Tag der Verlegung
    Die Stolpersteine für das Ehepaar am Tag der Verlegung

    Die Stolpersteine für das Ehepaar am Tag der Verlegung

  • Stolperstein für Georg Hammerstein.
    Stolperstein für Georg Hammerstein. Foto: OTFW.

    Stolperstein für Georg Hammerstein. Foto: OTFW.

Die Eltern von Georg Hammerstein, Leopold Eliezer und Adele, geb. Goldman, lebten bereits ab der Jahrhundertwende in der Ahornstr. 3. Nach dem Tod der Eltern übernahm Georg Hammerstein die Wohnung und lebte dort bis zu seiner Deportation.<br />
<br />
Georg Hammerstein war Kaufmann und heiratete 1921 Irma Johanna, geb. Angres. Er war bei der Fa. Nauenberg & Rieß tätig, die 1929 zugrunde ging. Während des Nationalsozialismus war Georg Hammerstein bei der Jüdischen Gemeinde beschäftigt.<br />
<br />
Die Kinder des Ehepaars Hammerstein, Eliezer Günter und Gisela, konnten im Frühjahr 1939 mit der Jugend-Alijah in das britische Mandatsgebiet Palästina auswandern.<br />
<br />
Georg Hammerstein leistete Zwangsarbeit bei der Firma „Deutsche Waffen und Munition“ in Borsigwalde. Von dort wurde er am 28. Februar 1943 in die Synagoge Levetzowstraße verschleppt und am 2. März nach Auschwitz deportiert. Seine Frau Irma wurde vier Tage nach ihrem Mann auf der Straße verhaftet und ebenfalls nach Auschwitz gebracht. Das Das Todesdatum der Eheleute ist nicht bekannt.<br />
<br />

Die Eltern von Georg Hammerstein, Leopold Eliezer und Adele, geb. Goldman, lebten bereits ab der Jahrhundertwende in der Ahornstr. 3. Nach dem Tod der Eltern übernahm Georg Hammerstein die Wohnung und lebte dort bis zu seiner Deportation.

Georg Hammerstein war Kaufmann und heiratete 1921 Irma Johanna, geb. Angres. Er war bei der Fa. Nauenberg & Rieß tätig, die 1929 zugrunde ging. Während des Nationalsozialismus war Georg Hammerstein bei der Jüdischen Gemeinde beschäftigt.

Die Kinder des Ehepaars Hammerstein, Eliezer Günter und Gisela, konnten im Frühjahr 1939 mit der Jugend-Alijah in das britische Mandatsgebiet Palästina auswandern.

Georg Hammerstein leistete Zwangsarbeit bei der Firma „Deutsche Waffen und Munition“ in Borsigwalde. Von dort wurde er am 28. Februar 1943 in die Synagoge Levetzowstraße verschleppt und am 2. März nach Auschwitz deportiert. Seine Frau Irma wurde vier Tage nach ihrem Mann auf der Straße verhaftet und ebenfalls nach Auschwitz gebracht. Das Das Todesdatum der Eheleute ist nicht bekannt.