Hertha Lewy geb. Kaiser

Verlegeort
Albrechtstr. 38
Bezirk/Ortsteil
Steglitz
Verlegedatum
19. September 2013
Geboren
21. Oktober 1903
Deportation
am 09. Dezember 1942 nach Auschwitz
  • Stolperstein Hertha Lewy © S. Davids
    Stolperstein Hertha Lewy © S. Davids

    Stolperstein Hertha Lewy © S. Davids

Hertha Lewy kam am 21. Oktober 1903 als Tochter von Marianne Kaiser im schlesischen Ratibor (heute: Racibórz / Polen) zur Welt. Sie heiratete den am 21. November 1893 in Berlin geborenen Max Lewy. Ab September 1938 wohnten die Eheleute bei Marianne Kaiser in der Steglitzer Albrechtstraße 38, Seitenflügel, 1. Stock.<br />
<br />
Herta und Max Lewy wurden zur Zwangsarbeit verpflichtet im Werk Borsigwalde der Deutschen Waffen und Munitionsfabriken AG. Am 14. September 1942 erlebten sie die Deportation von Mutter Marianne Kaiser und zwei weiteren Bewohnerinnen aus dem Haus Albrechtstraße 38 nach Theresienstadt.<br />
<br />
Wenige Tage später, am 1. Oktober 1942, fertigte die Gestapo-Leitstelle Berlin die Vermögen-Einziehungs-Verfügungen gegen das Ehepaar Lewy aus und leitete damit deren „Abwanderung“ ein. Am 5. Dezember 1942 wurde ihnen die Zustellungsurkunde in der Großen Hamburger Straße 26 überreicht.<br />
<br />
Mit dem „23. Osttransport“ vom 9. Dezember 1942 wurden beide nach Auschwitz deportiert. Max Lewy starb am 3. Januar 1943 in Auschwitz. Das Todesdatum von Hertha Lewy ist nicht bekannt.

Hertha Lewy kam am 21. Oktober 1903 als Tochter von Marianne Kaiser im schlesischen Ratibor (heute: Racibórz / Polen) zur Welt. Sie heiratete den am 21. November 1893 in Berlin geborenen Max Lewy. Ab September 1938 wohnten die Eheleute bei Marianne Kaiser in der Steglitzer Albrechtstraße 38, Seitenflügel, 1. Stock.

Herta und Max Lewy wurden zur Zwangsarbeit verpflichtet im Werk Borsigwalde der Deutschen Waffen und Munitionsfabriken AG. Am 14. September 1942 erlebten sie die Deportation von Mutter Marianne Kaiser und zwei weiteren Bewohnerinnen aus dem Haus Albrechtstraße 38 nach Theresienstadt.

Wenige Tage später, am 1. Oktober 1942, fertigte die Gestapo-Leitstelle Berlin die Vermögen-Einziehungs-Verfügungen gegen das Ehepaar Lewy aus und leitete damit deren „Abwanderung“ ein. Am 5. Dezember 1942 wurde ihnen die Zustellungsurkunde in der Großen Hamburger Straße 26 überreicht.

Mit dem „23. Osttransport“ vom 9. Dezember 1942 wurden beide nach Auschwitz deportiert. Max Lewy starb am 3. Januar 1943 in Auschwitz. Das Todesdatum von Hertha Lewy ist nicht bekannt.