Berthold Herzberg

Verlegeort
Am Wieselbau 26
Bezirk/Ortsteil
Zehlendorf
Verlegedatum
27. Mai 2013
Geboren
20. Mai 1874
Beruf
Kaufmann
Deportation
am 15. Dezember 1942 nach Theresienstadt
Ermordet
1944 in Theresienstadt
  • Stolperstein von Berthold Herzberg
    Stolperstein von Berthold Herzberg

    Stolperstein von Berthold Herzberg

Berthold Herzberg kam am 20. Mai 1874 in Gartschau/Dirschau als Sohn des Karl Kiewe Akiwa Herzberg und seiner Frau Emma geborene Segal zur Welt, er hatte noch acht Geschwister. <br />
Er wurde Kaufmann und heiratete. Die Kinder Berthold (1896) und Karl (1902) wurden geboren. <br />
Er zog nach Berlin und kaufte 1932 in Zehlendorf, Am Wieselbau 26, ein neu erbautes Zweifamilienhaus. <br />
1938 war er verwitwet und lebte mit seinem Sohn Karl sowie dessen Frau Elsa geborene Zimet und deren Tochter Ruth Reisel zusammen. In der zweiten Wohnung lebten die Eltern seiner Schwiegertochter, Rosalie und Sindel Zimet. <br />
Nach 1938 musste Berthold Herzberg mit der Familie seines Sohnes ausziehen und nach Friedenau in die Kaiserallee 111 ziehen. <br />
Berthold Herzberg erlebte hier die Deportation seines Sohnes mit seiner Frau und der dreijährigen Enkeltochter nach Riga. Er selbst wurde am 15. Dezember 1942 nach Theresienstadt deportiert und am 1. März 1944 ermordet.<br />
Sein Sohn Berthold emigrierte nach Australien.

Berthold Herzberg kam am 20. Mai 1874 in Gartschau/Dirschau als Sohn des Karl Kiewe Akiwa Herzberg und seiner Frau Emma geborene Segal zur Welt, er hatte noch acht Geschwister.
Er wurde Kaufmann und heiratete. Die Kinder Berthold (1896) und Karl (1902) wurden geboren.
Er zog nach Berlin und kaufte 1932 in Zehlendorf, Am Wieselbau 26, ein neu erbautes Zweifamilienhaus.
1938 war er verwitwet und lebte mit seinem Sohn Karl sowie dessen Frau Elsa geborene Zimet und deren Tochter Ruth Reisel zusammen. In der zweiten Wohnung lebten die Eltern seiner Schwiegertochter, Rosalie und Sindel Zimet.
Nach 1938 musste Berthold Herzberg mit der Familie seines Sohnes ausziehen und nach Friedenau in die Kaiserallee 111 ziehen.
Berthold Herzberg erlebte hier die Deportation seines Sohnes mit seiner Frau und der dreijährigen Enkeltochter nach Riga. Er selbst wurde am 15. Dezember 1942 nach Theresienstadt deportiert und am 1. März 1944 ermordet.
Sein Sohn Berthold emigrierte nach Australien.