Elsbeth-Luise Epstein geb. Kohn

Verlegeort
Argentinische Allee 20
Historischer Name
Grunewaldallee
Bezirk/Ortsteil
Zehlendorf
Verlegedatum
09. November 2014
Geboren
1880
Deportation
am 24. Juni 1942 nach Minsk
Ermordet
in Minsk
  • Elsbeth-Luise Epstein © OTFW

    Elsbeth-Luise Epstein © OTFW

Elsbeth Else Luise Kohn kam am 22. März 1880 in Nürnberg als Tochter des Adolph Kohn und seiner Frau Anna zur Welt. <br />
Sie heiratete den Architekten und Königlichen Regierungsbaumeister Walther Leo Epstein. Die Tochter Annemarie wurde am 14. Oktober 1905 geboren. <br />
Walther Epstein baute von 1907 bis 1908 in der Argentinischen Allee 20 ein repräsentatives Haus für sich und seine Familie. Er starb 1918. <br />
Die Tochter Annemarie heiratete den Kunsthistoriker Julius Meier-Gräfe, der 1934 starb. Annemarie Meier-Gräfe erwarb das Haus La Banette in Saint-Cyr-sur-mer und lebte dort, bis sie 1941 in die USA emigrierte. Sie stellte das Haus ihrem Onkel Friedrich Epstein und Else Weil (ehemalige Ehefrau von Kurt Tucholsky) zur Verfügung. <br />
Elsbeth Epstein musste in die Kurfürstenstraße 115 umziehen. Am 24. Juni 1942 wurde sie nach Minsk deportiert und im Vernichtungslager Maly Trostinez ermordet. <br />
Ihre Tochter Annemarie heiratete nach dem Zweiten Weltkrieg in den USA Hermann Broch, den sie 1937 in Wien kennengelernt hatte. <br />
Annemarie Meier-Gräfe-Broch starb 1994 in ihrem Haus in Saint-Cyr-sur-mer.

Elsbeth Else Luise Kohn kam am 22. März 1880 in Nürnberg als Tochter des Adolph Kohn und seiner Frau Anna zur Welt.
Sie heiratete den Architekten und Königlichen Regierungsbaumeister Walther Leo Epstein. Die Tochter Annemarie wurde am 14. Oktober 1905 geboren.
Walther Epstein baute von 1907 bis 1908 in der Argentinischen Allee 20 ein repräsentatives Haus für sich und seine Familie. Er starb 1918.
Die Tochter Annemarie heiratete den Kunsthistoriker Julius Meier-Gräfe, der 1934 starb. Annemarie Meier-Gräfe erwarb das Haus La Banette in Saint-Cyr-sur-mer und lebte dort, bis sie 1941 in die USA emigrierte. Sie stellte das Haus ihrem Onkel Friedrich Epstein und Else Weil (ehemalige Ehefrau von Kurt Tucholsky) zur Verfügung.
Elsbeth Epstein musste in die Kurfürstenstraße 115 umziehen. Am 24. Juni 1942 wurde sie nach Minsk deportiert und im Vernichtungslager Maly Trostinez ermordet.
Ihre Tochter Annemarie heiratete nach dem Zweiten Weltkrieg in den USA Hermann Broch, den sie 1937 in Wien kennengelernt hatte.
Annemarie Meier-Gräfe-Broch starb 1994 in ihrem Haus in Saint-Cyr-sur-mer.