Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Paula Davidsohn (geb. Katz)

Stolperstein für Paula Davidsohn. Foto: OTFW.
VERLEGEORT
Rosenthaler Str. 40/41

BEZIRK/ORTSTEIL
Mitte – Mitte

GEBOREN
08.06.1905 in Schneidemühl (Posen) / Piła
DEPORTATION
am 30.06.1943 nach Theresienstadt
WEITERE DEPORTATION
am 09.10.1944 nach Auschwitz
ERMORDET
in Auschwitz

Paula Davidsohn, geb. Katz, wurde am 8. Juli 1905 in Schneidemühl in Posen (heute Piła) geboren. Sie hatte einen Sohn, Ury Davidsohn, der am 3. Mai 1943 in Berlin zur Welt kam. Paula Davidsohn war Verwaltungsangestellte bei der Reichsvereinigung der Juden in der Oranienburger Straße. Seit dem 1. November 1942 wohnte sie in der Rosenthaler Str. 40–41 in einer 3-Zimmer-Wohnung. Während dieser Zeit wohnte auch die Mutter von Paula, Irma Katz (geb. 1888), in dieser Wohnung, die sie im Haushalt und bei der Betreuung von Ury unterstützte. Paula Davidsohn musste am 15. Juni 1943, bereits im Sammellager in der Großen Hamburger Str. 26, eine Vermögenserklärung ausfüllen und wurde am 30. Juli 1943 mit ihrem Sohn Ury, der gerade zwei Monate alt war, mit dem „93. Alterstransport“ nach Theresienstadt deportiert und später in Auschwitz ermordet.


Biografische Zusammenstellung

Bürgerverein Luisenstadt e. V.