Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Arthur Zerkowski

Stolperstein für Arthur Zerkowski. Foto: OTFW.
VERLEGEORT
Rotdornweg 14

BEZIRK/ORTSTEIL
Steglitz-Zehlendorf – Lichterfelde
VERLEGEDATUM
16.07.2007

GEBOREN
09.09.1878 in Breslau (Schlesien) / Wrocław
BERUF
Schneider
DEPORTATION
am 28.03.1942 nach Piaski-Trawniki
TOT
in Piaski

Arthur Zerkowski ist Damen- und Herrenschneider, auch seine Frau Gretchen, geb. Cussel, stammt aus einer Familie, die in der Textilbranche Fuß gefasst hatte. Arthur Zerkowski steigt 1912-1914 in die Uniformgroßschneiderei des Inhabers Simka ein. 1916 eröffnet er am Kurfürstendamm 36 eine Herren- und Damenschneiderei, die 1925 zu einer Herren- und Damenmode GmbH wird mit Sitz am Kurfürstendamm 17. 1935 firmiert Arthur Zerkowski als Geschäftsinhaber. Dann gibt es eine erste Verhaftung, Zerkowski ist bis Ende November 1938 im Konzentrationslager Sachsenhausen inhaftiert. 1939 erscheint im Adressbuch nur noch der Schneider Artur Zerkowski, das h im Vornamen verschwindet (Volkszählungskartei 1939). 1939 wird der Kurfürstendamm 17 arisiert. Laut Vermögensakte arbeitet er Anfang der 1940er Jahre als Helfer im Krankenhaus.

Inzwischen wohnt das Ehepaar Zerkowski als Eigentümer im Rotdornweg 14 in Lichterfelde-West. Im März 1941 müssen sie das Haus verkaufen und zum 1. Oktober an den neuen Eigentümer (Ehepaar Span) übergeben.

Am 28.03.1942 wird das Ehepaar Zerkowski nach Piaski deportiert.


Biografische Zusammenstellung

Initiative Steglitz nach Recherchen von Dieter Fitterling