Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Else Jolles (geb. Adler)

Stolpersteine in der Sanderstraße 20. Foto: Simon
VERLEGEORT
Sanderstraße 20

BEZIRK/ORTSTEIL
Neukölln – Neukölln
VERLEGEDATUM
14.11.2009

GEBOREN
04.06.1891 in Berlin
DEPORTATION
am 10.09.1943 nach Theresienstadt
WEITERE DEPORTATION
am 23.10.1944 nach Auschwitz
ERMORDET
in Auschwitz

Else Jolles, geb. Adler, war seine älteste Tochter. Ihr Ehemann Richard Jolles (geb. am 17. Dezember 1892 in Erfurt) starb am 17. Oktober 1934 und wurde am 19. Oktober auf dem jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee beigesetzt. Drei Jahre später zog ihr ebenfalls verwitweter Vater Max zu Else Jolles. Auch sie wurde nach Theresienstadt deportiert, am 10. September 1943, etwa ein Jahr nach ihrem Vater. Da dieser bereits am 7. Januar 1943 dort verstorben war, sahen sich die beiden allerdings nicht wieder. Am 23. Oktober 1944 wurde Else Jolles von Theresienstadt ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Wahrscheinlich hatte sie ihre beiden jüngeren Geschwister zuvor noch einmal gesehen; Charlotte Adler (verheiratete Wolff) war bereits am 17. März 1943 nach Theresienstadt verschleppt worden, Walter Adler am 16. Juni. Wie Else wurden auch sie nach Auschwitz deportiert (Walter am 29. September 1944, Charlotte am 19. Oktober 1944) und dort ermordet.


Biografische Zusammenstellung

Bezirksamt Neukölln, Fachbereich Kultur;

Museum Neukölln