Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Amalie Fischl (geb. Rosenstein)

Stolperstein für Amalie Fischl. Foto: OTFW.
VERLEGEORT
Hertwigswalder Steig 8

BEZIRK/ORTSTEIL
Marzahn-Hellersdorf – Kaulsdorf
VERLEGEDATUM
25.10.2010

GEBOREN
22.09.1913 in Bochum
DEPORTATION
am 04.03.1943 nach Auschwitz
ERMORDET
in Auschwitz

Amalie Fischl wurde am 22. September 1913 als Amalie Rosenstein in Bochum geboren. Ihre Eltern Louis und Henriette (geborene Nawratzki) waren beide jüdischen Glaubens.
Bisher ist nicht bekannt, wann und unter welchen Umständen Amalie nach Berlin gekommen ist.

Im Alter von 27 Jahren heiratete sie im November 1940 in Berlin-Mahlsdorf den technischen Arbeiter Emil Fischl. Zum Zeitpunkt der Eheschließung wohnte sie in Berlin-Mitte in der Linienstraße 3. Im April des folgenden Jahres brachte sie ihr einziges Kind zur Welt.
Ihr Sohn Jona wurde im Jüdischen Krankenhaus in der Schulstraße (heute: Heinz-Galinski-Straße) in Berlin-Gesundbrunnen geboren. Die junge Familie zog nach Kaulsdorf in den Hertwigswalder Steig 8.

Von dort wurde Amalie Fischl zusammen mit ihrem Ehemann und ihrem knapp zweijährigen Sohn am 4. März 1943 mit dem 34. Osttransport nach Auschwitz deportiert.

Ihre Mutter, die ebenfalls in Berlin lebte, wurde bereits im März 1942 nach Piaski im Generalgouvernement deportiert. Das Ghetto Piaski war zu diesem Zeitpunkt eine Zwischenstation auf dem Weg in das Vernichtungslager Belzec.

Auch wenn kein Todesdatum von Amalie Fischl bekannt ist, ist davon auszugehen, dass sie unmittelbar nach der Ankunft in Auschwitz zusammen mit ihrem Sohn in den Gaskammern ermordet wurde.


Biografische Zusammenstellung

Recherchen: Anika Taschke, Konstanze Gergs, Julia Chaker
Biografische Zusammenstellung: Julia Chaker

Weitere Quellen

Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf; Geburtsurkunde Amalie Rosenstein, Standesamt Bochum; Heiratsurkunde Emil Fischl und Amalie Rosenstein, Standesamt Berlin-Mahlsdorf (jetzt Marzahn-Hellersdorf); Geburtsurkunde Jona Fischl, Standesamt Berlin-Wedding (jetzt Mitte); Deportationsliste 34. Osttransport, www.statistik-des-holocaust.de