Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Eugen Neutert

Fotografie von Eugen Neutert © GDW
Fotografie von Eugen Neutert © GDW
Stolperstein für Eugen Neutert. Foto: OTFW.
VERLEGEORT
Richard-Sorge-Str. 65

BEZIRK/ORTSTEIL
Friedrichshain-Kreuzberg – Friedrichshain

GEBOREN
18.03.1905
BERUF
Elektroinstallateur, Masseur
ERMORDET
09.09.1943 in Plötzensee

Nach dem Abschluss einer Lehre als Elektriker wandert Eugen Neutert im Herbst 1923 nach Brasilien aus, kehrt aber 1926 nach Deutschland zurück. Wegen seiner politischen Tätigkeit als KPD-Mitglied wird Neutert 1928 von der Berliner Elektrizitätsgesellschaft gemaßregelt und entlassen. Daraufhin absolviert er eine Ausbildung zum Masseur. Bis zu seiner Verhaftung im September 1936 führt er zusammen mit rund 30 Kommunisten und Sozialdemokraten in Berlin-Hermsdorf Widerstandsaktionen durch. Neutert wird vom Volksgerichtshof zu zweieinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt, die er in den Strafanstalten Brandenburg und Amberg in Bayern verbringt. Nach seiner Haftentlassung findet er im Berliner Eternit-Werk Anschluss an einen Kreis von Kommunisten, die Kontakt zu der Widerstandsorganisation um Robert Uhrig haben. Eine weitere Verbindung besteht zu Beppo Römer. Hans Coppi bringt ihn im Herbst 1941 in den Kreis um den Schauspieler Wilhelm Schürmann-Horster. Neutert beschafft eine Schreibmaschine und Wachsmatrizen. Er beteiligt sich an den Diskussionen der Gruppe sowie an der Herstellung und Verbreitung von illegalen Schriften. Am 23. Oktober 1942 wird Neutert erneut festgenommen, im August 1943 vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und in Berlin-Plötzensee ermordet.


Biografische Zusammenstellung

Gedenkstätte Deutscher WIderstand