Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Gisela Leder (geb. Breit)

Stolpersteine für Salomon, Gisela, Betty und Eva Leder © Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin
VERLEGEORT
Warschauer Str. 12

BEZIRK/ORTSTEIL
Friedrichshain-Kreuzberg – Friedrichshain

GEBOREN
14.12.1895 in Brody (Galizien)
DEPORTATION
am 03.03.1943
ERMORDET
in Auschwitz

Gisela Leder, geb. Breit, wurde am 14. Dezember 1895 im galizischen Brody (heute: Ukraine) geboren. Ihr am 19. November 1897 geborener Ehemann Salomon Leder stammte aus Tarnow, ebenfalls in Galizien gelegen (heute: Polen). Wann Gisela und Salomon Leder nach Berlin übersiedelten, ist nicht bekannt. Ihre beiden Töchter, Eva und Betty, die 1926 und 1930 geboren wurden, waren allerdings bereits gebürtige Berlinerinnen.

Gisela Leders Ehemann Salomon wurde zu einem unbekannten Zeitpunkt in das Konzentrationslager Neuengamme bei Hamburg verschleppt, wo er am 9. Oktober 1941 im Alter von 44 Jahren starb. Nach der Inhaftierung von Ehemann bzw. Vater lebten Gisela Leder und ihre beiden Töchter Eva und Betty in beengten Verhältnissen zu dritt in einer 1-Zimmer-Wohnung in der Warschauer Straße 12 im Bezirk Friedrichshain. Gisela Leder musste als Hilfsarbeiterin bei der Duco AG Spindlersfeld – einer Tochtergesellschaft der Schering AG – in Berlin-Oberschöneweide Zwangsarbeit leisten.

Gisela Leder und ihre beiden Töchter wurden Ende Februar 1943 im Zuge der „Fabrikaktion“ festgenommen und in das Sammellager Levetzowstraße 8 gebracht. Als der 33. „Osttransport“ am 3. März 1943 Berlin Richtung Auschwitz verließ, waren Gisela, Eva und Betty Leder unter den Insassen des Transports. Zum Zeitpunkt ihrer Deportation war Gisela Leder 47 Jahre alt. Weder sie selbst noch ihre Töchter überlebten das Vernichtungslager.


Biografische Zusammenstellung

Wilfried Burkard; überarbeitet von Lorraine Bluche