Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Richard Aronhold

Foto: A. Bukschat & C. Flegel
VERLEGEORT
Knesebeckstr. 31

BEZIRK/ORTSTEIL
Charlottenburg-Wilmersdorf – Charlottenburg
VERLEGEDATUM
17.07.2007

GEBOREN
21.01.1878 in Dresden
FLUCHT
1938 Flucht nach Prag
DEPORTATION
am 16.10.1941 von Prag nach Łódź / Litzmannstadt
ERMORDET
04.09.1942 in Łódź / Litzmannstadt

Der Kaufmann Richard Aronhold, geboren am 28.1.1878 in Dresden, floh 1938 vor den Nazis nach Prag, von dort wurde er am 16.10.1941 nach Lodz (damals Litzmannstadt) deportiert. Im Ghetto von Lodz ist er am 9.4.1942 umgekommen. Seine Ehefrau Margarete Aronhold geb. Stransky, geboren am 2.6.1887 in Prag, war an Krebs erkrankt, konnte ihren Mann auf der Flucht nicht begleiten und ist am 12.9.1939 in der Knesebeckstr. 31 gestorben, ihr Grab liegt auf dem Jüdischen Friedhof in Weißensee.


Biografische Zusammenstellung

Initiative Stolpersteine Charlottenburg-Wilmersdorf