Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Kurt Jalowitz

Kurt Jalowitz © OTFW
VERLEGEORT
Kleine Alexanderstraße 12/13

BEZIRK/ORTSTEIL
Mitte – Mitte
VERLEGEDATUM
Juni 2004

GEBOREN
24.05.1925 in Berlin
VERHAFTET
im Jahre 1942 in Berlin
DEPORTATION
am 15.08.1942 nach Riga
ERMORDET
August 1942 in Riga

Kurt Jalowitz kam am am 24. Mai 1925 in Berlin als Sohn von Siegfried und Erna Jalowitz, geborene Glogowski zur Welt. Sein Vater war Inhaber eines Einzelhandelsgeschäfts für Textilwaren, zunächst bis 1926 in der Bayrischen Straße 6, später dann in der Brüsseler Straße, wo die Familie auch wohnte. Nach der „Kristallnacht“ zog die Familie zunächst zu Isidor Hirsch in die Kleine Alexanderstraße 12/13. Nach dessen Emigration wohnte sie seit Januar 1940 gezwungenermaßen zur Untermiete bei der Familie Leerhaupt in der Klopstockstraße 30. Erna Jalowitz war zuletzt als Zwangsarbeiterin bei Siemens-Gartenfeld beschäftigt. Nach Angaben der Großnichten von Siegfried Jalowitz wurde Kurt Jalowitz 1942 bei einer Razzia aufgegriffen; er kehrte nicht mehr nach Hause zurück. Er hatte, was für Juden verboten war, ein Kino besucht und den „Judenstern“ nicht getragen. Mit dem „18. Osttransport“ vom 15. August 1942 wurde er nach Riga deportiert, wo sich seine Spur verliert. Er war 18 Jahre alt. Ein halbes Jahr später wurden seine Eltern Siegfried und Erna Jalowitz mit dem „28. Osttransport“ vom 3. Februar 1943 nach Auschwitz deportiert.


Biografische Zusammenstellung

Bürgerverein Luisenstadt e. V.