Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Alice Kristeller (geb. Magnus)

Foto:Initiative Stolpersteine Charlottenburg-Wilmersdorf
VERLEGEORT
Augsburger Str. 27

BEZIRK/ORTSTEIL
Charlottenburg-Wilmersdorf – Charlottenburg
VERLEGEDATUM
19.10.2009

GEBOREN
05.10.1882 in Berlin
DEPORTATION
am 14.09.1942 nach Theresienstadt
ERMORDET
19.03.1943 im Ghetto Theresienstadt

Alice Kristeller, geb. Magnus, wurde am 5. Oktober 1882 als fünftes der sechs Kinder des Bankiers Julius Magnus (1844-1913) und seiner Ehefrau Margarethe, geb. Mossner (1843-1913), in Berlin geboren. Alices Vater zog in den 1860er Jahren von Hannover nach Berlin und eröffnete hier ein eigenes Bankgeschäft, das bis zu seinem Tode bestand.

Am 4. Juni 1904 heiratete die 21-jährige Alice den Fabrikanten Oskar Gräfenberg (1872), der am 21. Mai 1905 im Alter von erst 33 Jahren an Herzversagen verstarb. Am darauffolgenden Tag gebar sie den gemeinsamen Sohn, Paul Oskar Gräfenberg, der seine frühe Kindheit im Haus der Großeltern Magnus in der Kurfürstenstraße 53 verbrachte.

In zweiter Ehe heiratete Alice Gräfenberg am 12. August 1911 den Fabrikanten Heinrich Benjamin Kristeller, der Paul Oskars Sprachtalent erkannte und bereitwillig dessen humanistische Ausbildung förderte. In den Jahren 1914 bis 1923 besuchte Paul Oskar das Mommsen-Gymnasium in Berlin-Charlottenburg. Noch vor dem Abitur im Jahre 1919 nahm er offiziell den Familiennamen Kristeller an. Ein entsprechender Vermerk auf der Geburtsurkunde datiert vom 27. Mai 1919. In Heidelberg, Berlin, Freiburg und Marburg studierte er Philosophie, Mathematik und Geschichte. Nach Abschluss seiner Promotion in Heidelberg legte er 1931 das preußische Staatsexamen in Altgriechisch, Latein und Philosophie in Berlin ab. Seine Habilitation bei Martin Heidegger wurde durch die Machtergreifung der Nationalsozialisten unmöglich gemacht. 1934 emigrierte er zunächst nach Italien und 1939 in die Vereinigten Staaten von Amerika, wo er an der Yale University und an der Columbia University in New York unterrichtete. Der Philosophiehistoriker und Renaissanceforscher Paul Oskar Kristeller verstarb am 7. Juni 1999 in New York.

Aus der Ehe von Alice und Heinrich Kristeller ging auch ein gemeinsames Kind hervor, die Tochter Marie Anne Kristeller, die am 24. August 1913 das Licht der Welt erblickte. Diese heiratete Heinrich Harke (1902-1945), mit dem sie in die Vereinigten Staaten von Amerika auswanderte, wo sie am 9. Dezember 1995 in Ohio verstarb.

Alice Kristeller wurde gemeinsam mit ihrem Ehemann am 14. September 1942 in das Ghetto Theresienstadt deportiert. Mit diesem sog. „2. großen Alterstransport“ wurden 1001 jüdische Berlinerinnen und Berliner nach Theresienstadt verschleppt. Alice überlebte ihren Mann, der am 3. Dezember 1942 verstarb, nur ein viertel Jahr. Sie kam am 19. März 1943 im Ghetto Theresienstadt um.

Auch ihre Schwester, die mit dem Arzt Isidor Loewenthal (1867-1909) verheiratete Eva Loewenthal, geb. Magnus (1879-1942), die in der Meerscheidtstraße 4 in Berlin-Charlottenburg lebte, fiel dem nationalsozialistischen Gewaltregime zum Opfer. Sie wurde am 19. Januar 1942 mit dem sog. „9. Osttransport“ mit weiteren 1001 Menschen von Gleis 17 des Güterbahnhofs Grunewald nach Riga deportiert und vermutlich unmittelbar nach der Ankunft am 23. Januar 1942 ermordet. Ihre Tochter Ruth Paula Loewenthal, geb. 3. August 1905, wurde 1943 in Auschwitz ermordet.

Alice Kristellers Neffe, der in Hamburg niedergelassene Arzt Dr. Julius Rosenberg, wurde auch in Auschwitz ermordet. Für ihn, seine Frau und Tochter liegen Stolpersteine in Hamburg, Von-Heß-Weg 10. https://www.stolpersteine-hamburg.de


Biografische Zusammenstellung

Stolperstein-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf mit wesentlichen Ergänzungen von Samuel Eleazar-Wendt

Weitere Quellen

- Landeszentralbibliothek
- Memoiren von Paul Oskar Gräfenberg/Kristeller in: The European Legacy, Volume 1 1966-Issue 6
- Eugen and Frida Rosenberg Family Collection, 1867-1965, Leo Baeck Institute