Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Else Rochmann (geb. Imbach)

Foto: A. Bukschat & C. Flegel
Mitteilungen der Handelskammer für die Provinz Oberschlesien, Juli 1923
Plakat "Problem", Hans Rudi Erdt, Quelle: Wikimedia Commons
Reklamemarke "Versuchung", Emil Lajos Barabás, Quelle: JMBerlin
VERLEGEORT
Leibnizstr. 19

BEZIRK/ORTSTEIL
Charlottenburg-Wilmersdorf – Charlottenburg
VERLEGEDATUM
17.07.2007

GEBOREN
05.05.1898 in Tworog / Tworóg
DEPORTATION
am 09.12.1942 nach Auschwitz
ERMORDET
in Auschwitz

Else Rochmann wurde als Else Imbach, Tochter des Holzhändlers und späteren Inhabers einer Dampfsägerei, Salomon Imbach, am 05. Mai 1898 in Tworog nahe Gleiwitz geboren. Die Mutter war Hedwig geb. Ostrowski und sie hatte fünf weitere Kinder: Erna, Jahrgang1891, Alfons Abraham, 1892 geboren, der schon 1908 starb, Luzie, 1895, Herta, 1900, und Kurt, 1904 geboren. 1905 wohnte die Familie wahrscheinlich schon seit mehreren Jahren in Gleiwitz in der Nieberdingstraße 6, dort war auch die Dampfsägerei. Salomon Imbach betrieb auch einen Holzkohlehandel.

1915 – Else war 17 Jahre alt - starb Salomon Imbach. Seine Witwe führte die Sägerei weiter, zusammen mit einem Partner, Arthur Freund. Sie zog damals in Gleiwitz mit ihren Kindern von der Moltkestraße 10 in die Wilhelmstraße 7. Wie Else ihren späteren Ehemann Carl Ferdinand Rochmann aus Berlin kennen lernte ist nicht bekannt, jedenfalls heiratete sie ihn 1919 und zog mit ihm in die Hauptstadt.

Weitere Angaben zu ihrer Biografie finden sich bei Carl Rochmann.


Biografische Zusammenstellung

Recherchen/Text: Micaela Haas

Weitere Quellen

Adressbücher Gleiwitz;