Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Blanka Salomon (geb. Nussbaum)

Foto: Initiative Stolpersteine Charlottenburg-Wilmersdorf
VERLEGEORT
Sybelstr. 5

BEZIRK/ORTSTEIL
Charlottenburg-Wilmersdorf – Charlottenburg
VERLEGEDATUM
19.10.2009

GEBOREN
30.01.1899 in Berlin
DEPORTATION
am 14.11.1941 nach Minsk
ERMORDET
in Minsk

Auf Initiative eines Hausbewohners der Sybelstr. 5 wurden für Blanka Salomon und weitere von den Nationalsozialisten ermordete Hausbewohner Stolpersteine verlegt. Auf dem Foto unten sind unter anderem Stolpersteine für Paul Salomon (* 1883), Ruth Henriette Salomon (geb. Marcus,* 1904) und Denny Salomon (* 1939) zu sehen. Sie wurden am 19. Februar 1943 nach Auschwitz deportiert und ermordet.
Die Klavier- und Gesangslehrerin Blanka Salomon lebte mit Erich (* 1896) und Paul-Heinz Salomon (* 1928) in der Sybelstraße 5 in Berlin Charlottenburg. Im August 1935 wurde ihr von den Nationalsozialisten die Berufsausübung verboten.
Am 14. November 1941 wurde Blanka Salomon nach Minsk deportiert. Die Umstände ihres Todes sind nicht überliefert. Ob Erich und Paul-Heinz Salomon das nationalsozialistische Regime überlebten, ist nicht bekannt.


Siehe auch: Anja Reuss, Kristin Schneider (Hrsg.): Berlin - Minsk. Unvergessene Lebensgeschichten. Ein Gedenkbuch für die nach Minsk deportierten Berlin Jüdinnen und Jude, Berlin 2013.

Biografische Zusammenstellung

Martina Berner