Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Hedwig Silberstein (geb. Brasch)

Foto: Initiative Stolpersteine Charlottenburg-Wilmersdorf
VERLEGEORT
Fasanenstr. 58

BEZIRK/ORTSTEIL
Charlottenburg-Wilmersdorf – Wilmersdorf
VERLEGEDATUM
12.04.2010

GEBOREN
27.04.1871 in Posen / Poznań
DEPORTATION
am 14.09.1942 nach Theresienstadt
ERMORDET
03.03.1943 im Ghetto Theresienstadt

Hedwig Silberstein, geb. Brasch, wurde am 27. April 1871 in Posen (Poznan) geboren. In Berlin lebte sie in der Fasanenstraße 58 als Untermieterin bei Ernst und Daisy Heymann, die nach Angaben der Geheimen Staatspolizei 1939 in die USA auswandern konnten. Hedwig Silberstein war verwitwet, über ihren Mann und von Kindern ist nichts bekannt.

Sie wurde am 14. September 1942 vom Güterbahnhof an der Putlitzstraße in Moabit nach Theresienstadt deportiert. Etwa 1000 Menschen wurden in die Waggons getrieben. Kurz zuvor hatte sie in die Jagowstraße 4a zu Hirschberg umziehen müssen und wurde dann im Sammellager Gerlachstraße 18-21, einem jüdischen Altersheim, zum Abtransport registriert. Gestorben ist sie am 3. März 1943 in Theresienstadt – im Totenschein http://www2.holocaust.cz/de/documen... ist als Ursache „Darmkatarrh“angegeben – eine Umschreibung der Ghetto-Ärzte für die Folgen der Mangelernährung und der unhygienischen Zustände.


Biografische Zusammenstellung

Stolpersteine-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf