Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Dr. Willi Lewinsohn

Willi Lewinsohn © Familienbesitz
Willi und Grete Lewinsohn © Familienbesitz
Stolperstein für Willi Lewinsohn © Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin
VERLEGEORT
Klosterstr. 73

BEZIRK/ORTSTEIL
Mitte – Mitte
VERLEGEDATUM
April 2012

GEBOREN
30.08.1886 in Thorn (Westpreußen) / Toruń
BERUF
Gymnasiallehrer
DEPORTATION
am 14.11.1941 nach Minsk
ERMORDET
in Minsk

Dr. Willi Lewinsohn wurde am 30. August 1886 in Thorn (heute Toruń) geboren. Er war ab 1919 Gymnasiallehrer im Berlinischen Gymnasium zum Grauen Kloster. Er wohnte mit seiner Frau, Grete Lewinsohn, geb. Schönberger, und seinen beiden Söhnen, Karl-Philipp und Helmut-Wolfgang bis 1933 im Direktorenwohnhaus in der Klosterstraße 73. Nach 1933 musste er die Wohnung verlassen und wurde kurze Zeit später aufgrund der rassistischen Gesetzgebung der Nationalsozialisten aus dem Schuldienst entlassen. Aufgrund des Hindenburg-Erlasses konnte der Weltkriegsteilnehmer noch einmal an seiner alten Wirkungsstätte als Lehrer tätig werden und bis 1935 im Gymnasium unterrichten. Am 14. November 1941 wurde Dr. Willi Lewinsohn mit seiner Frau und seinem Sohn Helmuth-Wolfgang mit dem „V. Transport“ nach Minsk deportiert und ermordet. Sein Sohn Karl-Philipp hatte 1939 den Versuch unternommen, sich vor der nationalsozialistischen Verfolgung durch Flucht zu retten. Er wollte über die Donau nach Palästina. Im Balkan wurde er gestoppt und nach Inhaftierung in Dachau 1942 in der Tötungsanstalt Hartheim ermordet.


Biografische Zusammenstellung

Indra Hemmerling