Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Minna Mila Fass (geb. Alexander)

Stolperstein für Minna Fass. Fotorechte: D. Janke.
VERLEGEORT
Rheingoldstraße 4

BEZIRK/ORTSTEIL
Lichtenberg – Karlshorst
VERLEGEDATUM
07.05.2004

GEBOREN
06.04.1885 in Krone an der Brahe / Koronowo
DEPORTATION
am 12.03.1943 nach Auschwitz
TOT
in Auschwitz

Minna Mila Fass, geborene Alexander, kam am 06. April 1885 in Krone an der Brahe in Posen (heute Koronowo/Polen) zur Welt. Aus ihrer ersten Ehe ging der Sohn Walter Stern hervor, der später unter dem Künstlernamen Bob Astor als Komponist und Musikmanager berühmt wurde. Spätestens seit Anfang 1932 wohnte Minna Fass in einer Villa in der Rheingoldstraße 4 in Berlin-Lichtenberg, die sich in ihrem Besitz befand. Es ist nicht bekannt, wann sie die Ehe mit Siegmund Fass einging. Am 09. März 1943 musste Minna Fass die so genannte „Vermögenserklärung“ ausfüllen. Wenig später am 12. März 1943 wurde sie mit dem 36. Transport nach Auschwitz deportiert. Es kann davon ausgegangen werden, dass Minna Fass in Auschwitz ermordet wurde.


Biografische Zusammenstellung

Museum Lichtenberg