Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Marie Luise (auch Marie Louise / Marlies) Marx

Foto: Initiative Stolpersteine Charlottenburg-Wilmersdorf
VERLEGEORT
Zikadenweg 49

BEZIRK/ORTSTEIL
Charlottenburg-Wilmersdorf – Charlottenburg
VERLEGEDATUM
30.03.2010

GEBOREN
07.06.1925 in Berlin
FLUCHT
Flucht 1939 nach Frankreich
DEPORTATION
am 27.03.1944 von Drancy nach Auschwitz
ÜBERLEBT

Karl Marx, geboren am 30. März 1890 in Landau, war Kaufmann. Er vertrat die Handelsfirma Marx & Co. Von 1934 bis 1938 wohnte er mit seiner Frau Margarete, die Individualpsychologin war, und den Kindern Peter (geb. 1921) und Marlies (geb. 1925) im Zikadenweg 49. Die Kinder besuchten die private jüdische Waldschule Kaliski im benachbarten Stadtteil Grunewald. 1938 zog die Familie wegen ihrer schwierigen wirtschaftlichen Lage in die Schrammstr. 8 (Wilmersdorf) um, und von dort 1939 in die Sybelstr. 30 (Charlottenburg). Karl Marx, seine Frau Margarete und Marlies flüchteten nach Frankreich . Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen wurden sie inhaftiert und erst ins Internierungslager Le Vigeant in Frankreich gebracht, später nach Drancy. Peter, der als Übersetzer tätig war, wurde im Lager Malines, Caserne Dossin, interniert und von dort am 24. Oktober 1942 mit 21 Jahren nach Auschwitz deportiert und ermordet. Zwei Jahre später, am 27. März 1944, wurden seine Eltern und seine Schwester Marlies mit dem 70. Transport von Drancy nach Auschwitz deportiert. Dort wurde Karl Marx im Alter von 54 Jahren ermordet. Margarete Marx überlebte und übersiedelte nach Frankreich. Sie klagte lange Jahre um Entschädigung wegen ihres Gesundheitszustandes. Die Tochter Marlies überlebte Auschwitz ebenfalls und wanderte nach Kanada aus.


Biografische Zusammenstellung

Stolperstein-Initiative Eichkamp