Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Karl Schippa

Karl Schippa © OTFW
VERLEGEORT
Ratiborstraße 2

BEZIRK/ORTSTEIL
Friedrichshain-Kreuzberg – Kreuzberg
VERLEGEDATUM
28.03.2013

GEBOREN
24.11.1890
HINGERICHTET
01.05.1945 in Berlin

Karl Schippa wurde am 24. November 1890 geboren und war schon früh in der Arbeiterbewegung aktiv. In Schneidemühl (Westpreußen) arbeitete er bei der Reichsbahn. 1916 trat er dem Eisenbahnerverband und der SPD bei. In beiden Organisationen wirkte er lange Jahre im Parteivorstand mit. Im November 1918 wurde er in den örtlichen Arbeiter- und Soldatenrat gewählt. 1921 entließ ihn die Reichsbahn nach einem Streik im Ausbesserungswerk wegen Rädelsführerschaft. Er fand Arbeit beim Landesarbeitsamt Brandenburg. Wegen seiner Mitgliedschaft in der SPD und der Gewerkschaft wurde er 1933 entlassen und ging nach Berlin. Am 1. Mai 1945 (Hitler hatte tags zuvor Selbstmord begangen) kam es am Kreuzberger Teil des Landwehrkanals immer noch zu Kämpfen. Vor dem Haus Tempelhofer Ufer 34, wo sich heute eine Tankstelle befindet, half Karl Schippa verwundeten sowjetischen Soldaten. Dabei fiel er einer versprengten Gruppe von SS-Männern in die Hände und wurde – nur wenige Stunden vor der Kapitulation Berlins – an Ort und Stelle erschossen.


Biografische Zusammenstellung

Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e.V. (VVN-BdA)