Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Rosa Lesser (geb. Lewinthal)

Rosa Lesser © OTFW
VERLEGEORT
Passauer Str. 3

BEZIRK/ORTSTEIL
Tempelhof-Schöneberg – Schöneberg
VERLEGEDATUM
28.03.2013

GEBOREN
22.10.1868 in Grünewald (Pommern) / Mieszałki
DEPORTATION
am 04.09.1942 nach Theresienstadt
TOT
17.09.1942 in Theresienstadt

Rosa Lesser wurde am 22. Oktober 1968 in Grünewald, einem Dorf in Hinterpommern geboren, das heute den namen Mieszalki trägt. Sie stammte aus einer Kaufmannsfamilie und hatte drei Geschwister: Oskar, Max und Bertha. Mit ihrem Mann, dem Kaufmann Isaac Lesser, der sich Eugen nannte, lebte sie vermutlich seit 1903 in Berlin.
1907 kaufte das Ehepaar ein Wohnhaus in der Passauer Straße 3, wo sie selbst eine Sechszimmerwohnung im Vorderhaus bezogen. Das Ehepaar blieb kinderlos, etwa ab Ende der 1920er Jahren waren sie Rentner.
Am 25. Juni 1942 verhaftete die Gestapo Rosa Lessers Mann und brachte ihn in das Konzentrationslager Sachsenhausen. Noch am selben Tag start er dort angeblich an einer doppelten Lungenentzündung.
Gut zwei Monate später wurde auch Rosa Lesser verhaftet. Am 4. September 19142 deportierten Gestapo und SS die fast 74-jährige nach Theresienstadt, wo sie auf dem Dachboden eines alten Kasernengebäudes hausen musste. Am 17. September 1942, nur 13 Tage nach ihrer Ankunft starb Rosa Lesser dort an den Folgen von Hunger und Krankheit. Die Ghettobehörden gaben als Todesursache ine Darmentzündung an.


ACHTUNG: STOLPERSTEIN WEGEN BAUARBEITEN TEMPORÄR ENTFERNT!

Biografische Zusammenstellung

Uta Fröhlich auf der Grundlage wesentlicher Vorarbeiten von Hannelore Emmerich.

Weitere Quellen

Recherchen der Paten, WGA-Datenbank (LAB), www.holocaust.cz