Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Paul Höhlmann

Paul Höhlmann
VERLEGEORT
Eichborndamm 238

BEZIRK/ORTSTEIL
Reinickendorf – Wittenau
VERLEGEDATUM
07.06.2013

GEBOREN
16.12.1927 in Berlin
ERMORDET IM RAHMEN DES "EUTHANASIE"-PROGRAMMS
26.08.1942 in Eichborndamm 238

Paul Höhlmann wurde am 16. Dezember 1927 in Berlin geboren. Als Säugling war er „sehr klein
und elend gewesen“, erinnerte sich die Mutter; „man habe ihm gleich angesehen“, dass er „nicht
normal gewesen sei“. Zwar entwickelte sich der Junge körperlich gut, Laufen und Sprechen lernte er allerdings erst im dritten Lebensjahr. Wegen dieser Entwicklungsverzögerungen solle er am besten in einer „Anstaltsschule“ untergebracht werden – so die Meinung der Ärzte.
Auf Einwirken des Bezirksamtes Reinickendorf wurde Paul im November 1936 in die Wittenauer
Heilstätten eingewiesen. Nachdem er dort eingehend untersucht worden war, kam er im Januar 1937 in ein Pflegeheim nach Marwitz. Hier blieb Paul fünf Jahre, bis er im März 1942 auf Veranlassung des Reichsausschusses in die Städtische Nervenklinik für Kinder eingewiesen wurde. Den dortigen Ärzten Hefter, Kujath und Reuter war der Junge wohlbekannt, hatten sie ihn doch im Heim regelmäßig untersucht. In Pflegeberichten äußern sie sich positiv über Paul, er sei hilfsbereit und freundlich und könne ihm gestellte Aufgaben erfüllen. In der Nervenklinik wurde Paul aber auch Opfer von verschiedenen medizinischen Versuchen.
Anfang Juni 1942 wurde Paul wieder nach Marwitz zurückverlegt. Wenige Wochen später bekam er Fieber, sodass er am 24. August erneut in der „Kinderfachabteilung“ aufgenommen wurde. Pauls Allgemeinzustand verschlechterte sich erheblich. Er starb am 26. August 1942, im Alter von 14 Jahren. Die Ärzte hatten eine weitere Therapie angesichts der Behinderung nicht für nötig gehalten.


Biografische Zusammenstellung

AG Stolpersteine Reinickendorf und Schüler des Friedrich-Engels-Gymnasiums Berlin