Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Alfred Holzheim

Stolperstein für Alfred Holzheim © Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf, April 2013
VERLEGEORT
Krumme Str. 64

BEZIRK/ORTSTEIL
Charlottenburg-Wilmersdorf – Charlottenburg
VERLEGEDATUM
26.04.2013

GEBOREN
15.03.1897 in Neustettin (Pommern) / Szczecinek
DEPORTATION
am 09.12.1942 von Berlin nach Auschwitz
ERMORDET
in Auschwitz

In der Krumme Straße 64 lebte von 1936/37 bis zu ihrer Deportation nach Auschwitz 1942 die Familie Holzheim.

Alfred Holzheim, geboren am 15. März 1897 im pommerschen Neustettin (heute: Szczecinek/Polen) war Fleischermeister. Ob er einen Laden in der Krumme Straße 64 hatte, wo er seit 1936/37 wohnte und wo sich damals ein Geschäft befand, oder ob er woanders tätig war, ist anhand der Berliner Adress- und Branchenbücher nicht herauszufinden. Seine Frau Paula Holzheim, geb. Heymann, wurde am 8. April 1898 in Samotschin/Szamocin (Polen) geboren. Sie bekam am 9. Dezember 1926 in Berlin eine Tochter, Mira Holzheim.

Alle drei wurden in das Sammellager im ehemaligen Jüdischen Altersheim an der Großen Hamburger Straße gebracht, wo die zur Deportation vorgesehenen jüdischen Berliner und Berlinerinnen registriert und auf die Transporte verteilt wurden. Am 9. Dezember 1942 wurden sie auf dem Gleis 17 des Bahnhof Grunewald zusammen mit etwa 1000 Menschen in einen Zug getrieben, der ins Konzentrationslager Auschwitz fuhr und dort am Tag danach eintraf. 898 von ihnen wurden in den Gaskammern von Birkenau getötet. Ob Alfred (45) und Paula Holzheim (44) nach der Ankunft zunächst als „arbeitsfähig“ ins Lager eingewiesen wurden, ist nicht bekannt. Jedenfalls sind die damals 15-jährige Mira und ihre Eltern in Auschwitz ums Leben gebracht worden.


Biografische Zusammenstellung

Helmut Lölhöffel