Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Ernestine Hajek (geb. Lederer)

Stolperstein für Ernestine Hajek © OTFW
VERLEGEORT
Gervinusstraße 19a

BEZIRK/ORTSTEIL
Charlottenburg-Wilmersdorf – Charlottenburg
VERLEGEDATUM
12.11.2013

GEBOREN
08.12.1879 in Prag / Praha
DEPORTATION
am 16.07.1942 nach Theresienstadt
ERMORDET
in Theresienstadt

Ernestine Hajek, geb. Lederer, kam am 8. Februar 1879 in Prag zur Welt. Über das Leben dieser Bewohnerin der Gervinusstraße 19 a ist nicht mehr viel herauszufinden. Bevor sie deportiert wurde, musste sie ihre Wohnung verlassen und wurde zwangsweise in die Solinger Straße 7 umgesiedelt. Am 16. Juli 1942 wurde sie, nachdem sie in der Sammelstelle Hamburger Straße 26 (einem ehemaligen jüdischen Altersheim) hatte warten müssen, vom Anhalter Bahnhof in einem von zwei Waggons, die an den planmäßigen Zug Berlin-Prag angehängt wurden, nach Theresienstadt deportiert. Im dortigen Ghetto mussten Tausende Jüdinnen und Juden unter grauenvollen Bedingungen aushalten, bis sie starben oder ermordet wurden. Ihr Todesdatum ist nicht bekannt.


Biografische Zusammenstellung

Doris d‘Cruz, Heidi Steinbeck, Gaby Klimek, Helmut Lölhöffel