Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Ida Drucker (geb. Friedenthal)

Ida Drucker © OTFW
VERLEGEORT
Carmerstraße 2

BEZIRK/ORTSTEIL
Charlottenburg-Wilmersdorf – Charlottenburg
VERLEGEDATUM
08.06.2013

GEBOREN
09.06.1867 in Bromberg (Posen) / Bydgoszcz
DEPORTATION
am 16.06.1943 nach Theresienstadt
ERMORDET
07.07.1943 in Theresienstadt

Ida Drucker geb. Friedenthal ist am 9. Juni 1867 in Bromberg (Bydgosz) in Polen geboren. Am 16. Juni 1943 ist sie zusammen mit ihrem Ehemann Max Drucker, einem Ziegeleibesitzer, mit dem sie jahrzehntelang in der Carmerstraße 2 lebte, vom Berliner Güterbahnhof Moabit mit 429 Menschen, fast alle waren Patienten/innen des Jüdischen Krankenhauses an der Iranischen Straße 2, nach Theresienstadt deportiert worden, wo sie am 7. Juli 1943 elend umgebracht worden ist. Ida Drucker war dort als verheiratet registriert und gab als Religionszugehörigkeit “konfessionslos“ an. In die Rubrik „Beruf“ wurde eingetragen: „Haushalt“. Sie war getrennt von ihrem Mann in der Theresienstädter Hauptstraße untergebracht worden. Die für sie ausgestellte “Todesfallanzeige“ http://www.holocaust.cz/de/datenban... nannte „Altersschwachsinn“ und einen „Hirnschlag“ als Todesursachen.


Biografische Zusammenstellung

Helmut Lölhöffel (Stolpersteine-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf)