Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Dagmar Klemann

Dagmar Klemann © OTFW
VERLEGEORT
Passauer Str. 2

BEZIRK/ORTSTEIL
Tempelhof-Schöneberg – Schöneberg
VERLEGEDATUM
16.10.2014

GEBOREN
31.12.1937 in Berlin
DEPORTATION
am 29.11.1942 von dem Auerbachschen Waisenhaus, Schönhauser Allee 162, nach Auschwitz
ERMORDET
in Auschwitz

Dagmar Klemann kam am 31. Dezember 1937 als Tochter des Klempnermeisters und Schlossers Paul Walter Klemann und seiner Ehefrau Ursula Klemann in Berlin zur Welt. Ihre Mutter war zum Zeitpunkt ihrer Geburt erst 17 Jahre alt. Dagmars Vater war vor seiner Ehe mit Ursula bereits einmal verheiratet gewesen, seine Ehe mit Herta Hammer, die kinderlos blieb, wurde aber wieder geschieden. Am 19. Oktober 1942 holte man ihren Vater ab und deportierte ihn mit dem 21. Transport nach Riga. Sowohl die Namen des erst fünfjährigen Mädchens als auch der seiner Mutter erscheinen ebenfalls auf der Deportationsliste des 21. Transports. Aus Gründen, über die wir nur spekulieren können, sind beide Namen auf der Liste aber wieder ausgestrichen worden. Dagmars Mutter war zu diesem Zeitpunkt wieder schwanger. Möglicherweise war dies der Grund, weshalb man ihre Deportation zurückstellte. Mutter und Tochter kehrten vermutlich in die Passauer Straße 2 zurück. Unmittelbar nach der Deportation ihres Vaters aber wurde Dagmar von ihrer Mutter in das Auerbachsche Waisenhaus in der Schönhauser Allee 162 gebracht. Auch hier wissen wir nicht, warum dies geschah. Stand die Entbindung des Geschwisters eventuell unmittelbar bevor oder beabsichtigte Ursula Klemann vielleicht unterzutauchen und wollte oder konnte ihre Tochter dabei nicht mitnehmen?
Das fünfjährige Mädchen hat ihre Mutter wohl nicht mehr sehr häufig sehen können, denn am 29. November 1942 wurde sie aus der Schönhauser Allee 162 mit dem 23. Transport nach Auschwitz deportiert. Laut der Deportationsliste wohnte sie in der Passauer Straße 22. Gemeint war wohl die Passauer Straße 2, die Adresse ihrer Eltern. Hierbei scheint es sich um einen Tippfehler zu handeln. Mit ihr zusammen wurden mindestens weitere 18 Menschen, bestehend aus dem Waisenhauspersonal und den 1- bis 13jährigen Waisenkindern abgeholt. Es ist davon auszugehen, dass alle unmittelbar nach ihrer Ankunft in Auschwitz ermordet wurden.
Ihre Mutter wurde Anfang 1943 nach Auschwitz verfrachtet. Ihr genaues Deportationsdatum sowie die Transportnummer sind unbekannt. Ihr Todesdatum hingegen wissen wir. Sie wurde am 1. Mai 1943 ermordet. Der Vater war bereits am 22. Oktober 1942 in Riga umgebracht worden.


ACHTUNG: STOLPERSTEIN WEGEN BAUARBEITEN TEMPORÄR ENTFERNT!

Biografische Zusammenstellung

Dr. Judith Hahn

Weitere Quellen

Informationen der Patin; Deportationsliste; Einträge im Berliner Gedenkbuch für ihre Großmutter Jenny Schmid; Gedenktafelhinweis des BA Charlottenburg auf ihre Großmutter Jenny Schmid in der Leibnizstraße 42