Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Jona Waserman (geb. Waserman)

Jona Waserman © OTFW
VERLEGEORT
Kommandantenstr. 68/69

BEZIRK/ORTSTEIL
Mitte – Mitte
VERLEGEDATUM
Mai 2008

GEBOREN
15.09.1939 in Berlin
DEPORTATION
am 29.06.1943 nach Theresienstadt
ÜBERLEBT
im Ghetto Theresienstadt

Am 15. September 1939 wurde Jona Waserman in Berlin geboren. Seine Eltern, der Schneidermeister Abraham Jakob Waserman und die Schneiderin Alice Waserman geb. Winterheld, hatten bereits einen zehnjährigen Sohn namens Benjamin.
Nachdem die jüdische Familie im Frühjahr 1939 gezwungen worden war, ihren Schneidereibetrieb einzustellen und ihre Wohnung mit zugehöriger Werkstatt in der Neuen Jakobstraße in Berlin-Mitte zu verlassen, wohnten sie im September 1939 in der Kommandantenstraße ebenfalls in Berlin-Mitte.

Kurz vor der Geburt von Jona Waserman war sein Vater erstmals von der Gestapo festgenommen worden. Nach 14-tägiger Haft konnte er zunächst zu seiner Familie zurückkehren. Doch noch vor Jonas zweitem Geburtstag wurde sein Vater am 14. Mai 1941 erneut inhaftiert und in das KZ Buchenwald deportiert, wo er wenige Wochen später starb. Die Mutter blieb mit den zwei Kindern zurück in Berlin. Um einer Verhaftung zu entgehen, wechselte die Familie mehrfach die Wohnung. Zuletzt wohnte sie in der Brandenburgstraße 63 (heute Lobeckstraße) in Berlin-Kreuzberg.

Jona Waserman war drei Jahre alt, als er am 29. Juni 1943 zusammen mit seiner Mutter und seinem älteren Bruder mit dem Transport I/97 nach Theresienstadt deportiert wurde. Dort wurde die Familie getrennt. Der jüdische Ältestenrat, dem die SS die innere Verwaltung des Ghettos übertragen hatte, war bemüht, erträglichere Bedingungen für die vielen inhaftierten Kinder zu schaffen und hatte eigene Kinderheime eingerichtet. Benjamin Waserman berichtete später, dass sein Bruder Jona während der Haft schwer erkrankte.

Von den etwa 10.500 in Theresienstadt internierten Kindern überlebten nur wenige. Jona und sein Bruder Ben waren zwei von ihnen. Auch ihre Mutter Alice Waserman überlebte die Haft. Nach der Befreiung am 8. Mai 1945 wanderte die Familie über das Lager Deggendorf in die USA aus. Jona Waserman änderte seinen Vornamen in John. Er ließ sich in Florida nieder und gründete dort eine Familie.


Neuere Recherchen haben ergeben, dass der letzte frei gewählte Wohnort der Familie Waserman in der Neuen Jakobstraße 7 war.

Biografische Zusammenstellung

Janna Lölke

Weitere Quellen

Interview mit Benjamin Waserman, Holocaust Museum Houston, https://www.youtube.com/watch?v=8IL...
Daten aus der Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939 und der „Liste der jüdischen Einwohner im Deutschen Reich 1933–1945“ über https://www.tracingthepast.org/mapp...
https://www.holocaust.cz/de/main-3/;
http://histomapberlin.de/histomap/d...