Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Edith Winter

Edith Winter © OTFW
VERLEGEORT
Brunnenstr. 195

BEZIRK/ORTSTEIL
Mitte – Mitte
VERLEGEDATUM
Dezember 2006

GEBOREN
03.07.1900 in Berlin
ZWANGSARBEIT
bei
AEG
DEPORTATION
am 26.02.1943 nach Auschwitz
ERMORDET
in Auschwitz

Edith Winter wurde als Edith Henriette Bogen am 3. Juli 1900 in Berlin geboren. Sie heiratete den zehn Jahre älteren Kaufmann Georg Winter und brachte am 2. Juni 1925 ihr einziges Kind Werner Klaus zur Welt. Ihr Mann führte ab 1934 ein Seifen- und Parfümerie-Engros-Geschäft in der Brunnenstraße 195. Die Familie bewohnte eine 4-Zimmer-Wohnung im Stockwerk über dem Laden. Aufgrund der „Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem deutschen Wirtschaftsleben“ wurde Georg Winter zur Geschäftsaufgabe gezwungen. Edith Winter wurde verpflichtet, bei AEG Zwangsarbeit zu leisten. Ihr Mann wurde am 29. November 1942 nach Auschwitz deportiert. Sie selbst und ihr damals 17-jähriger Sohn wurden im Februar 1943 bei der später als Fabrik-Aktion bezeichneten Groß-Razzia verhaftet und am 26. Februar 1943 nach Auschwitz deportiert. Edith Winter wurde wie auch ihr Mann Georg in Auschwitz ermordet. Ihr Sohn Werner überlebte Auschwitz und weitere Lager. Nach der Befreiung emigrierte er in die USA.


Biografische Zusammenstellung

Julia Chaker

Weitere Quellen

www.statistik-des-holocaust.de, Deportationslisten