Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Deborah Wiener (geb. Heymans)

Stolpersteine Deborah Wiener, Edith Wiener, Hedwig Heymans / Foto: © Museum Neukölln
VERLEGEORT
Geygerstraße 8

BEZIRK/ORTSTEIL
Neukölln – Neukölln
VERLEGEDATUM
16.11.2015

GEBOREN
22.11.1863 in Krefeld
FLUCHT
Fluch nach Amsterdam 1939
INHAFTIERT
ab 1941 bis 1941 in Westerbork
DEPORTATION
im Jahre 1941 von Westerbork (Niederlande) nach Theriesienstadt
WEITERE DEPORTATION
im Jahre 1943 nach Auschwitz
ERMORDET
26.01.1943 in Auschwitz

Deborah Wiener, geborene Heymans, aus Krefeld gehörte zu den ersten Bewohnerinnen der damals gerade errichteten Häuser in der Geygerstraße 8. Aus Zeitläufen in alten Berliner Adressbüchern kann man ersehen, dass der Kaufmann H. Wiener anscheinend kurz nach dem Umzug dorthin verstarb und Deborah Wiener als Familienvorstand mit ihrer Tochter Edith zurückblieb. Im Jahr 1939 flüchteten Deborah und Edith Wiener nach Amsterdam, um sich zu retten. 1941 kam es in Amsterdam zu heftigen Protesten gegen die deutsche Besatzungsmacht. Unmittelbar danach wurden viele jüdische Bürgerinnen und Bürger, insbesondere geflüchtete Jüdinnen und Juden aus Deutschland und Österreich, verhaftet und im Lager Westerbork interniert. Von hier aus wurde Deborah Wiener 1941 nach Theresienstadt deportiert und 1943 in Auschwitz ermordet.


Text von Doris Prabhu

Biografische Zusammenstellung

Doris Prabhu