Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Helmut Guttmann

Helmut Guttmann © OTFW
VERLEGEORT
Reichenberger Straße 151

BEZIRK/ORTSTEIL
Friedrichshain-Kreuzberg – Kreuzberg
VERLEGEDATUM
23.06.2015

GEBOREN
05.06.1908 in Schmalleningken (Ostpreußen) / Smalininkai
BERUF
Schlosser
ZWANGSARBEIT
bei
Häftlingsküche des Lagers Monowitz
DEPORTATION
am 19.04.1943 von Moabit nach Auschwitz
WEITERE DEPORTATION
am 26.01.1945 nach Buchenwald
ÜBERLEBT

Helmut Guttmann wurde am 5. Juni 1908 in Schmalleningken / Ostreußen (heute Litauen) geboren. Wann er nach Berlin kam, ist nicht bekannt. Von Beruf war er Schlosser. Mit seiner Frau Olga, geb. Kestel (geb. 1904 in Berlin) hatte er einen Sohn Leiser (geb. 1941). Die Familie wohnte in der Reichenberger Straße 151 in Berlin-Kreuzberg.
Am 19. April 1943 wurden sie mit dem 37. Osttransport nach Auschwitz deportiert, wo Olga und Leiser vermutlich sofort in der Gaskammer ermordet wurden. Helmut Guttmann wurde in Auschwitz III (Monowitz) zur Zwangsarbeit in der Häftlingsküche eingeteilt. Zwischen Dezember 1943 und Juni 1944 ist er oftmals als kranker Häftling im Häftlingslazarett des Lagers Monowitz verzeichnet. Am 26. Januar 1945 wurde er von Auschwitz nach Buchenwald evakuiert und wurde dort am 11. April 1945 von der US Army befreit.
Im Jahr 1947 emigrierte Helmut Guttmann in die USA. Dort heiratete er in zweiter Ehe Priscilla Harris und hatte einen Sohn, Robert Bernard Guttmann (1951–2004), und eine Tochter Trudie. Er lebte in Tallahassee, Florida, arbeitete bei der Textilienkette Gilberg’s und starb 1961 bei einem Besuch seiner Eltern in Montreal / Kanada.


Biografische Zusammenstellung

Christiana Hoppe