Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Ilse Steinwasser

Ilse Steinwasser © OTFW
VERLEGEORT
Oranienburger Straße 89

BEZIRK/ORTSTEIL
Mitte – Mitte
VERLEGEDATUM
17.11.2015

GEBOREN
31.12.1925 in Wanne-Eickel
BERUF
Technische Zeichnerin
VERHAFTET
im Jahre 1940 im Arbeitslager Wulkow/Fürstenwalde
DEPORTATION
am 19.04.1943 nach Auschwitz
WEITERE DEPORTATION
am 18.01.1945 nach Ravensbrück
WEITERE DEPORTATION
im März 1945 nach Wulkow/Theresienstadt
ÜBERLEBT

Ilse Steinwasser wurde am 31. Dezember 1925 in Wanne-Eickel geboren. Ihre Eltern waren Margarete, geborene Krohner und Walter Steinwasser. Ilse hatte noch einen älteren Bruder, Fritz Julius. Die Eltern, Margarete und Walter Steinwasser wurden am 8. November 1943 nach Auschwitz deportiert und ermordet.

Ilse Steinwasser hatte ein sehr schweres Leben. Sie wurde 1940 in das Arbeitslager Wulkow bei Fürstenwalde eingeliefert, da war sie 15 Jahre alt. Von dort wurde sie am 20. April 1943 nach Auschwitz deportiert. Am 18. Januar 1945 wurde sie nach Ravensbrück verschleppt. Es folgte noch Wulkow/Theresienstadt wohin sie im März 1945 deportiert wurde. Am 5. Mai wurden Ilse Steinwasser und andere Mithäftlinge befreit.

Ilse legte ihren Vornamen ab und nannte sich fortan Lea Steinwasser.

Lea lernte den Beruf der Technischen Zeichnerin. Vermutlich war Lea nicht verheiratet, was wir aber nur nach Aktenlage beurteilen können.

Lea Steinwasser starb 1999 in Itzehoe.


Auf dem Stolperstein vor dem Wohnhaus steht der Geburtsname von Lea, nämlich Ilse. Durch die großen Anfragen für Stolpersteine konnte ein neuer Stolperstein, mit Lea Steinwasser, noch nicht hergestellt werden.
Projekt Stolpersteine Alte Mitte & Wedding

Biografische Zusammenstellung

Projekt Stolpersteine Alte Mitte & Wedding