Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Georg Schwartz

Stolperstein für Georg Schwartz, Foto: CW Hupka, 2015
VERLEGEORT
Nassauische Straße 21

BEZIRK/ORTSTEIL
– Charlottenburg-Wilmersdorf
VERLEGEDATUM
19.05.2015

GEBOREN
26.04.1878 in Berlin
BERUF
Kaufmann
DEPORTATION
am 13.01.1942 nach Riga
ERMORDET
in Riga

Georg Schwartz wurde am 26. April 1878 in Berlin geboren. Er war Kaufmann und besaß eines der ältesten Berliner Geschäfte für Gardinen und Vorhangstoffe, das er von seinem Vater Bernhard Schwartz übernommen hatte. Georg Schwartz war mit Margarethe Schwartz, geb. Bruck, verheiratet, die am 10. Dezember 1881 in Breslau zur Welt kam. Die Eheleute hatten zwei Kinder: Dorothea Schwartz, geboren am 12. April 1918, und Bernhard Schwartz, geboren am 3. November 1919.
Die Familie lebte mit der unverheirateten Schwester von Georg Schwartz, Martha Schwartz, in der Nassauischen Straße 21 in Wilmersdorf. Sie besaßen, vermutlich im Vorderhaus, eine 5 ½-Zimmer-Wohnung. In Friedenau besaß Georg Schwartz in der Taunusstraße ein Grundstück.
Die Kinder der Eheleute konnten 1939 nach England emigrieren. Die daheim gebliebene Familie hatte auch die Absicht, nach England zu flüchten. Georg Schwartz, seine Frau und Schwester zögerten jedoch und schafften es dann nicht mehr, Deutschland zu verlassen.
Am 13. Januar 1942 wurden Georg, Margarethe und Martha Schwartz von der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) aus ihrer Wohnung in der Nassauischen Straße 21 abgeholt. Gemeinsam wurden alle drei zunächst in das Sammellager in der Synagoge Levetzowstraße gebracht. Von dort mussten sie zu Fuß durch die Stadt zum Bahnhof Grunewald gehen. Es herrschte ein strenger Winter und es war bitterkalt. Von Gleis 17 dieses Bahnhofs wurden noch am selben Tag 1034 Menschen deportiert. Der Zug, mit dem Georg, Margarethe und Martha Schwartz deportiert wurden, ging nach Riga in Lettland. Nach Ankunft in Riga am 16. Januar 1942 wurden alle Zuginsassen, die während der tagelangen Fahrt nicht erfroren waren, sofort erschossen.
Am 31. Dezember 1942 wurden Georg, Margarethe und Martha Schwartz von den nationalsozialistischen Behörden offiziell für tot erklärt. Ihre Wohnungseinrichtung wurde beschlagnahmt und über eine Dienststelle für die Einziehung verfallenen Vermögens an das Deutsche Reich übertragen.
Nach dem Zweiten Weltkrieg versuchten die Kinder Bernhard und Dorothea Schwartz (die nun Dorothy Brooke hieß) eine Entschädigung für das Vermögen ihrer Eltern zu beantragen. Sie mussten drei Verfahren durchstehen, bis sie eine kleine Entschädigung erhielten.


Biografische Zusammenstellung

Margret Pelkhofer-Stamm