Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Rosa Sachs (geb. Caspary)

VERLEGEORT
Varziner Str. 13-14

BEZIRK/ORTSTEIL
Tempelhof-Schöneberg – Friedenau
VERLEGEDATUM
16.11.2015

GEBOREN
24.05.1882 in Berlin
DEPORTATION
am 14.09.1942 von Berlin nach Theresienstadt
ERMORDET
08.02.1944 in Theresienstadt

Rosa Caspary wurde am 24.5.1882 in Berlin geboren. 1937 heiratete sie Simon Sachs und zog mit ihm sowie ihrem Bruder Felix und dessen Frau Johanna Caspary geborene Isaac nach Berlin–Friedenau in die Varzinerstrasse 13 – 14.

Nach der Reichspogromnacht stürmte die SS die Wohnung, durchsuchte alles nach Wertsachen und entwendete den Familienschmuck.

Am 1. Januar 1941 starb der Bruder von Rosa Sachs, Felix Caspary. Im Mai 1941 wurde Simon Sachs gezwungen, seine Wohnung aufzugeben und als Untermieter mit seiner Frau Rosa und deren Schwägerin Johanna zu einem anderen jüdischen Mieter im Haus, Jakob Mokry, zu ziehen. Rosa und Simon Sachs bewohnten dort ein Zimmer, die monatliche Miete betrug 20,60 RM, alle Einrichtungsgegenstände wurden vom Hauptmieter Mokry zur Verfügung gestellt. Die Schwägerin Johanna bewohnte ein Leerzimmer für 29,30 RM. In die bisherige Wohnung der Familie Sachs zog ein SA Mann mit seiner Familie. Am 1. Januar 1941 starb der Bruder von Rosa Sachs, Felix Caspary. Im Mai 1941 wurde Simon Sachs gezwungen, seine Wohnung aufzugeben und als Untermieter mit seiner Frau Rosa und deren Schwägerin Johanna zu einem anderen jüdischen Mieter im Haus, Jakob Mokry, zu ziehen. Rosa und Simon Sachs bewohnten dort ein Zimmer, die monatliche Miete betrug 20,60 RM, alle Einrichtungsgegenstände wurden vom Hauptmieter Mokry zur Verfügung gestellt. Die Schwägerin Johanna bewohnte ein Leerzimmer für 29,30 RM. In die bisherige Wohnung der Familie Sachs zog ein SA Mann mit seiner Familie.

Als Rosa und Simon Sachs im September 1942 die Vermögenserklärung abgeben mussten hatten sie kein Eigentum mehr. Rosa musste Zwangsarbeit leisten bei der Firma Riedel & de Haen AG in Berlin-Britz. Die Verfügung, wodurch ihr Vermögen zugunsten des Deutschen Reichs eingezogen wurde, datierte vom 1. September 1942 und wurde am 12. September 1942 bereits in der Sammelstelle Große Hamburger Straße 26 zugestellt. Rosa und Simon Sachs wurden gemeinsam mit dem 2. Großen Alterstransport nach Theresienstadt deportiert. Dort wurden sie ums Leben gebracht : Simon am 5. April 1943, Rosa am 8. Februar 1944.


Biografische Zusammenstellung

Museum Tempelhof-Schöneberg