Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Marcus Wolff

Dora und Marcus Wolff (Bildrechte: Familie)
Hilde und Hans Preuss mit ihrem Sohn Joachim (Foto: Familie)
Postkarte von Hans Preuss aus dem Arbeitslager Jawichowitz (Foto:Familie)
VERLEGEORT
Krefelder Straße 21

BEZIRK/ORTSTEIL
Mitte – Moabit
VERLEGEDATUM
23.09.2016

GEBOREN
19.09.1879 in Schubin / Szubin (Polen)
BERUF
Fleischermeister
DEPORTATION
am 14.11.1941 nach Minsk
ERMORDET

Marcus Wolff wurde am 19.09.1879 in Schubin, Provinz Posen im heutigen Polen geboren. Seine Ehefrau, Dora Wolff, geb. Caro, kam am 06.06.1880 in Gromaden zur Welt. Marcus und Dora haben am 12.11.1904 in Gromaden, Provinz Posen geheiratet.
Sie bekamen drei Kinder und es waren alle Töchter.
Die erste Tochter, Martha wurde am 4.08.1905 geboren,
als zweites Kind kam Hilde auf die Welt, am 17.04.1907 und
die jüngste Tochter war Selma, sie erblickte am 27.04.1909 das Licht der Welt.

Im Jahr 1921 zog die Familie Wolff mit den drei Töchtern nach Berlin. Sie wählten die deutsche Staatsbürgerschaft und gestalteten im neu angekommenen Land ihren Alltag. (Nach dem ersten Weltkrieg konnten sich polnische Staatsbürger - gemäß dem Vertrag von Versailles - für die deutsche oder polnische Staatsangehörigkeit entscheiden.)

Marcus Wolff war von Beruf Fleischermeister. In der Krefelder Straße eröffnete er ein Fleischerfachgeschäft. Da die Geschäfte gut liefen, konnte er bald darauf einen Verkaufsstand in der Arminiusmarkthalle in Moabit gründen.
Nach der Machtergreifung Hitlers am 30. Januar 1933 gab es für die jüdische Bevölkerung gravierende Verschlechterungen in allen Lebensbereichen. Die bereits vorhandenen antisemitischen Stimmungen wurden weiter aufgeheizt, es fanden regelrechte Straßenjagden auf Menschen statt. Bereits im Frühjahr 1933 traten neue Gesetze in Kraft welche das Vorhaben des Naziregimes verdeutlichte: Es sollte eine Verdrängung aus allen Arbeitsbereichen erfolgen, ebenso bei Lehre und Ausbildung.
Dieses Vorgehen zielte auf die ökonomische Grundlage der jüdischen Bevölkerung ab,
ihnen wurde damit der materielle Boden entzogen. Bereits am 1. April trat das Gesetz über den Boykott der Geschäfte von jüdischen Besitzern in Kraft. Der nächste Schritt war schon in der Planung, die Vertreibung der jüdischen Menschen.

Auch die Familie Wolff erlebte die Grausamkeiten des Naziregimes.
Am 14.11.1941 wurden die Eltern Dora und Marcus Wolff nach Minsk deportiert und ermordet.
Martha, die älteste Tochter konnte 1939 mit ihrem Mann nach England flüchten. Dort brachte sie am 28.7.1945 den Sohn Philip zur Welt.
Die zweite Tochter Hilde wurde mit ihrem Mann und dem 7 jährigen Sohn Joachim
1943 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.
Die jüngste Tochter Selma überlebte mit ihrem Sohn Wolfgang die Nazizeit in Berlin.

Marcus Wolff was born on 19.09.1879 in Schubin in the Province of Poznan, in what is Poland today. His wife, Dora Wolff née Caro, was born on 06.06.1880 in Gromaden, which is also in the Province of Poznan and where Marcus and Dora were married on 12.11.1904.

They had three children, all of them daughters:
Martha, born on 04.08.1905,
Hilde, born on 17.07.1907 and
Selma, the youngest, born on 27.04.1909.

In 1921 the family moved with their three daughters to Berlin. After the First World War, the Treaty of Versailles allowed Polish nationals to choose between German or Polish nationality. The Wolffs decided to become Germans.

Marcus Wolff had learnt the butcher's trade and opened a butcher's shop in the Krefelder Strasse in Moabit. The business flourished and he soon took a stall in the near-by covered market, the Arminiushalle.

After Hitler came to power on 30 January 1933, the quality of life for all German Jews declined rapidly. Anti-semitic prejudice, already widespread, was exacerbated and people were harassed in the streets. As early as spring 1933 new laws were passed which made the intentions of the Nazi régime clear: Jews were to be excluded from employment, education and training.

The government aimed at depriving the Jewish population of their subsistence, destroying their financial security. As early as 1 April 1933 the law announcing the boycot of Jewish shops and businesses came into power. The next step, the elimination of the Jews, was already being planned.

The Wolff family experienced the brutality of the Nazi régime.

On 14 November 1941 the parents, Dora and Marcus Wolff, were deported to Minsk, where they were murdered.
Martha, the eldest daughter, managed to escape to England in 1939 with her husband. Their son Philip was born there on 28 July 1945.
The second daughter, Hilde, her husband and their seven-year-old son, Joachim, were deported to Auschwitz in 1943, where they were murdered.
The youngest daughter, Selma, and her son Wolfgang survived the Nazi period in Berlin.


Biografische Zusammenstellung

Wolfgang Grzywna, Projekt Stolpersteine Alte Mitte & Wedding