Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Erna Pese (geb. Mamlok)

Stolperstein für Erna Pese. Foto: Museum Neukölln
VERLEGEORT
Emser Straße 109

BEZIRK/ORTSTEIL
Neukölln – Neukölln
VERLEGEDATUM
15.11.2016

GEBOREN
29.12.1895 in Posen / Poznań
DEPORTATION
am 27.11.1941 nach Riga
ERMORDET
in Riga-Rumbula

Die jüdische Familie Pese wohnte im 2. Stock im Seitenflügel in der Emser Straße 109. Willy Pese wurde am 10. September 1880 geboren, seine Ehefrau Erna Pese, geb. Mamlok, am 29. Dezember 1895 in Posen. Das Ehepaar Pese bekam am 23. Oktober 1921 eine Tochter namens Margot.

Familie Pese wurde am 27.November 1941 mit dem 7. Osttransport nach Riga, Lettland, deportiert. Dieser Transport endete am 30. November 1941 im sogenannten Rigaer Blutsonntag. Alle Zuginsassen wurden in den Wald von Rumbula geführt, mussten sich bis auf die Unterwäsche entkleiden, wurden erschossen und im Wald verscharrt. Mehrere Trupps von SS-Leuten der Waffen- SS waren vor Ort, die die Eliminierungen vornahmen .Zuvor hatten sie den Menschen noch vorhandene Wertgegenstände wie Schmuck und Uhren, Ringe usw. abgenommen.

Erna Pese ist am 08. Mai 1945 offiziell für tot erklärt worden. Ihre Mutter ist ein Jahr nach ihr, am 01. Oktober 1942 deportiert worden und umgekommen. Der Vater war schon 1937 gestorben.


Biografische Zusammenstellung

Karin Kuhrt, Projekt Aktion N! vom Heimathafen Neukölln