Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Rudolf-Max Sonnenfeld

Stolperstein Rudolf-Max Sonnenfeld Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka
VERLEGEORT
Regensburger Str. 23

BEZIRK/ORTSTEIL
Charlottenburg-Wilmersdorf – Wilmersdorf
VERLEGEDATUM
06.10.2016

GEBOREN
06.04.1908 in Berlin
BERUF
Turnlehrer
DEPORTATION
am 12.03.1943 nach Auschwitz
ERMORDET
in Auschwitz

Rudolf Max Sonnenfeld wurde am 6. April 1908 in Berlin geboren. Bis 1939 wohnte der Turnlehrer Schöneberg in der Belziger Straße 50. Ende der 1930er Jahre verliebte sich der gut aussehende und beliebte junge Mann in eine seiner Schülerinnnen, Ilse Ruth Sonnenfeld, die zehn Jahre jünger war als er und einen drei Jahre jüngeren Bruder hatte, der 1938 mit einem Kindertransport nach England entkommen konnte. Beide gehörten einer Gymnastikgruppe an, die Sonnenfeld leitete.

Die Hochzeit fand nach Erinnerungen des Bruders, der schon in England lebte, 1939 statt. Rudolf Max (Rudi) Sonnenfeld zog danach in die Regensburger Straße 23a nach Wilmersdorf.

Beide wurden am 12. März 1943 nach Auschwitz deportiert. Dort sind sie ermordet worden. Das Todesdatum ist nicht bekannt, Rudi Sonnenfeld war erst 34 Jahre alt, als er in dem Konzentrationslager ankam.


Biografische Zusammenstellung

Helmut Lölhöffel, Stolpersteine-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf, unter Verwendung von Informationen von John Carson (Canada).