Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Rosalie Charlotte Pfeil (geb. Freund)

VERLEGEORT
Perelsplatz 15

BEZIRK/ORTSTEIL
Tempelhof-Schöneberg – Friedenau
VERLEGEDATUM
21.03.2017

GEBOREN
25.12.1882 in Landshut (Schlesien) / Kamienna Góra
BERUF
Englsich Lehrerin
DEPORTATION
am 18.10.1941 nach Lodz
WEITERE DEPORTATION
am 08.05.1942 nach Chełmno / Kulmhof
ERMORDET
08.05.1942 in Chelmno

Rosalie Charlotte Pfeil geb. Freund wurde am 25.12.1882 in Landeshut Schlesien (heute: Kamienna Góra) geboren. Ihr Mann Moritz Pfeil wurde am 07.12.1876 in Trockenberg (heute Sucha Gora) in Polen geboren und wohnte mit ihr und seinem Sohn Heinrich, geb. am 03.10.1920, in Berlin Friedenau am Maybachplatz 15 (heute Perelsplatz 15).
Rosalie Charlotte Pfeil war Englischlehrerin. Ihr Mann Moritz Pfeil war Buchhändler und betrieb in seiner Wohnung eine Versandbuchhandlung für Kunst- und Kunstgewerbe.
1938 musste Moritz Pfeil auf Anordnung der Nazi-Behörden den Buchhandel auflösen.
Das Ehepaar Moritz und Rosalie Pfeil wurde am 18. Oktoer 1941 nach Lodz deportiert und am 8. Mai 1942 in Kulmhof ermordet.
Der Sohn Heinrich konnte im Frühjahr 1939 nach Schottland emigireren. Dort änderte er seinen Namen in Henry Pheil um. Später arbeitete er als Ingenierur und heiratetete Betti Goldschal.
Aus dieser Ehe gingen der Sohn Maurice, der heute mit seiner Familie in den USA lebt und Rose Deborah Smith geb. Pheil geboren 1960, hervor. Rose Deborah emigrierte Anfang der 1980er Jahre mit ihrem Mann nach Israel.
Rose schreibt: "Mein Vater hat kaum über sein Leben in Berlin und über seine Eltern gesprochen. Es war ihm zu schmerzlich. Er war ein sehr intelligenter und feinfühliger Mensch, ein edeler Mensch."
Er habe sehr unter Depressionen gelitten und sei bereits 1984 im Alter von nur 64 Jahren verstorben.
Ihre Eltern schreibt Rose hätten aber auch immer wieder darüber gescherzt, dass es letztlich Adolf Hitler beruft hätte, um sie beide durch die Flucht aus Nazi-Deutschland zusammen zu bringen. In Berlin hätten sie sich wohl nicht begegnen können, kamen sie doch aus unterschiedlichen religiösen und sozialen Bereichen: Henry Pheil, der Vater aus einer liberalen, assimilierten nicht religiösen deutsch-jüdischen Familie aus dem bürgerlichen Friedenau; Betty die Mutter aus einer orthodox-religiösen polnisch-jüdischen Familie im ehemaligen Scheunenviertel
Von Glasgow aus stellte Henry Pheil in den 50er Jahren bei den Berliner Wiedergutmachungsbehörden den Antrag auf Rückerstattung des geraubten Besitzes seiner Eltern.


Biografische Zusammenstellung

Sigrun Marks