Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Max Hausdorff

VERLEGEORT
Bayreuther Straße 42

BEZIRK/ORTSTEIL
Tempelhof-Schöneberg – Schöneberg
VERLEGEDATUM
01.06.2017

GEBOREN
21.10.1866 in Breslau
BERUF
Passementerieinhaber (Zierbändergeschäft)
FLUCHT IN DEN TOD
17.09.1941 in Berlin

Max Hausdorff kam am 21. Oktober 1866 in Breslau als Sohn von Siegfried Saul Hausdorff und seiner Frau Natalie zur Welt.
Um 1900 wurde er mit seinem Kompagnon, Siegfried Levy, Inhaber des als Max Hausdorff & Co geführten Passementeriegeschäfts in der Jerulasemer Straße 23 in Berlin.
Aus Geschäftsbeziehungen mit Annaberg-Buchholz im Erzgebirge, einem damaligen Zentrum der Spitzenklöppelei und Posamentenherstellung, erwuchs die Generalvertretung für die Union Annaberg GmbH.
Im April 1904 heiratete er Elsa Alice Sophie, geb. Reiche. Aus dieser Ehe ging ein Sohn hervor, der am 19. März 1905 geborene Werner Siegfiried Hausdorff.
Nach dem Umzug in die Bayreuther Straße 42, führte Max das Passementerie Gewerbe erfolgreich in Eigenregie weiter. Die ab 1933 einsetzende systematisch organisierte Verfolgung der jüdischen Bevölkerung lastete schwer auf der Familie.
Elsa Hausdorff wurde am 07. Juli 1937 in der Bayreuther Straße 42 mit unbekannter Todesursache aufgefunden. Max zog in die Regensburger Straße 13 um. Sein Gewerbe wurde nach den im November 1938 organisierten Progromen endgültig liquidiert. Sein letzter Wohnort befand sich in der Walter-Fischer-Straße 2 (heute Fechnerstraße in Wilmersdorf) bei Landau. Am 17. September 1941 wählte er den Freitod.
Die Begräbnisstetten von Max und Elsa Hausdorff befinden sich auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee.


Biografische Zusammenstellung

Brigitte Sonnenthal-Wabersdorf

Weitere Quellen

Text Brigitte Sonnenthal-Walberdorf.
Nachlass des Vaters Claus und des Großvaters Oscar.