Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Alexander Berwin

Stolperstein für Alexander Berwin Foto Stolpersteingruppe Pankow
VERLEGEORT
Parkstraße 60

BEZIRK/ORTSTEIL
Pankow – Pankow
VERLEGEDATUM
27.11.2018

GEBOREN
11.01.1926 in Berlin
DEPORTATION
am 19.10.1922 von Platanenstraße 114, 13156 Berlin-Niederschönhausen nach Riga
WEITERE DEPORTATION
nach Kowno (Kauen)
WEITERE DEPORTATION
am 01.08.1944 nach KZ Dachau
ERMORDET
11.01.1945 im KZ Dachau, Außenlager Landshut

Alexander Berwin wurde am 11. Januar 1926 in Berlin geboren. Seine Eltern waren der jüdische Kaufmann Ernst Berwin und Katharina, geb. Goldberg, die aus einer alteingesessenen jüdisch-christlichen Familie stammte. Am 11. April 1933 wurde Alexander – zusammen mit seiner Schwester Barbara (* 01.07.1924) – in der Pankower Pfarrkirche vom damaligen Superintendenten Dr. Fritsch getauft.
Seit 1933 hatte Alexander – zusammen mit seinen Eltern, der Schwester und den Großeltern Goldberg – in Pankow in der Parkstraße 27 (heute Nr. 60) gewohnt. 1939 mussten die Berwins diese Wohnung verlassen und wurden – zusammen mit anderen jüdischen Familien – in das „Judenhaus“ des Fabrikanten Georg Herrmann in der Platanenstraße 114 in Niederschönhausen eingewiesen. Dort wurden alle Bewohner Ende September 1942 von der Gestapo abgeholt.
Die ganze Familie wurde am 19. Oktober 1942 nach Riga deportiert; Schwester Barbara und die Eltern, Katharina und Ernst Berwin, wurden gleich nach der Ankunft am 22. Oktober ermordet. Alexander kam zunächst noch zur Zwangsarbeit ins Ghetto Kaunas. Mit dem Vormarsch der Roten Armee wurde er am 1. August 1944 nach Dachau gebracht, wo er im Außenlager Landshut am 11. Januar 1945 – an seinem 19. Geburtstag – ermordet wurde.


Biografische Zusammenstellung

Stolpersteingruppe Pankow