Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Meta Bernhard (geb. Blumenthal)

Stolperstein für Meta Bernhard Foto: Stolpersteingruppe Alt-Pankow
Meta & Willy (1934 Hochzeit) Foto: privat
VERLEGEORT
Breite Straße 16

BEZIRK/ORTSTEIL
Pankow – Pankow
VERLEGEDATUM
09.05.2019

GEBOREN
17.04.1904 in Marienburg / Malbork
ZWANGSARBEIT
Arbeiterin
bei
Fa. Kudoke, Lothringer Straße 62
DEPORTATION
am 06.03.1943 von Breite Straße 16 nach Auschwitz
ERMORDET
in Auschwitz

Meta Bernhard wurde am 17. April 1904 in Marienburg (heute Malbork in Polen) geboren. Ihr Vater war der Kaufmann Edmund Blumenthal, geboren am 24. Mai 1877 in Treptow, Kreis Greifenberg, gestorben am 6. November 1914 in Grubno, Kreis Kulm. Ihre Mutter war eine geborene Florentine (Flora) Bluhm, geboren am 31. Mai 1870 in Groß Sibsau, Kreis Schwetz, gestorben am 28. Dezember 1953 in Kapstadt, Südafrika). Metas Eltern betrieben in Marienburg ein Restaurant und eine Mineralwasserfabrik (Spezialität: „Marienburger Perle“); beides wurde nach dem frühen Tod des Vaters von der Mutter weitergeführt.
Meta hatte einen älteren Bruder (Leo, *1902) und zwei jüngere Geschwister (Kurt, *1906, und Else *1908), die alle drei in Ägypten, Südafrika und Kolumbien überlebt haben.
Am 20. Februar 1934 heiratete Meta in Marienburg den Kaufmann Willy Bernhard, der aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie in Tessin bei Rostock stammte. Am 31. August 1935 wurde ihre Tochter Ruth in Stralsund geboren. Wo sich die junge Familie in der Zwischenzeit aufgehalten hat, ist nicht bekannt. Erst durch die Volkszählung am 17. Mai 1939 wird dokumentiert, dass sie – zusammen mit Metas Mutter – in Berlin-Pankow in der Breiten Straße 16 ein neues Zuhause gefunden hatten. Das Haus, in dem sie dort wohnten, gehörte David Bernhard, einem in England lebenden Bruder von Metas Schwiegervater, der Anfang der 1920er-Jahre in Pankow zwölf große Wohnhäuser gekauft hatte.
Während Metas Mutter noch vor Kriegsbeginn zu ihrer Tochter Else nach Südafrika emigrieren konnte, wurde Meta Bernhard mit ihrer 7-jährigen Tochter Ruth am 6. März 1943 im „35. Osttransport“ nach Auschwitz deportiert. Ihr Mann Willy war bereits zwei Tage zuvor mit dem „34. Osttransport“ dorthin abtransportiert worden.


Biografische Zusammenstellung

Stolpersteingruppe Alt-Pankow