Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Irma Joseph (geb. Rotholz)

Stolperstein Siegbert Joseph © Dagmar Janke
Stolpersteine Familie Joseph/Behrendt/Rotholz © Petra Lankau
VERLEGEORT
Mendelssohnstr. 3

BEZIRK/ORTSTEIL
Pankow – Prenzlauer Berg
VERLEGEDATUM
05.12.2017

GEBOREN
25.09.1912 in Berlin
DEPORTATION
am 28.06.1943 von Berlin nach Auschwitz
ERMORDET
Juni 1943 in Auschwitz

Irma Joseph kam am 25. September 1912 als Irma Rotholz auf die Welt. Gemeinsam mit ihrer Mutter, Eva Rotholz, geb. Julius, ihrem Vater Markus sowie ihren zwei jüngeren Geschwistern Siegbert und Charlotte wuchs sie in Berlin Prenzlauer Berg auf. Sie war gerade einmal zwei Jahre alt, als der Erste Weltkrieg begann, und sechs Jahre, als er endete – Jahre, die für einen Großteil der Zivilbevölkerung, besonders in den Städten, vor allem eines bedeuteten: Hunger und Armut. Für Irmas Familie waren es vermutlich schwere Jahre. Ihr Vater war Schneider, später arbeitete er als Handelsmann und musste damit seine fünfköpfige Familie ernähren.
Über das Leben von Irma Rotholz in ihren Jugendjahren und als junge Erwachsene in den 1920er Jahren ist nichts weiter bekannt.
Am 22. Oktober 1931 heiratete Irma, die als Einrichterin arbeitete, den ebenfalls aus Berlin stammenden Siegbert Joseph, der als Schneider arbeitete. Trauzeugen waren Irmas Vater Markus Rotholz und Leopold Joseph, vermutlich der Vater von Siegbert.
1935–1937 ist ihr Mann Siegbert Joseph in den Berliner Adressbüchern mit Wohnsitz Greifswalder Straße 11 aufgeführt. Später lebte die Familie in der Marienburger Straße 32 und zuletzt bei Irmas Eltern in der Rombergstraße 11, der heutigen Mendelssohnstaße. 3. Vier Kinder bekam das Paar: Günther (1932), Marion (1936), Denny (1938) und Berl (1943). Den kleinen Berl jedoch lernte der Vater und Ehemann Irmas gar nicht mehr kennen: Genau eine Woche vor der Geburt Berls wurde Siegbert Joseph am 3. März 1943 mit dem „33. Osttransport“ ins Konzentrationslager nach Ausschwitz deportiert. Knapp vier Monate später, am 28. Juni 1943 wurde auch Irma Joseph abgeholt und mit ihren vier Kindern mit dem „39. Osttranssport“ nach Ausschwitz gebracht. Vermutlich wurden sie sofort nach der Ankunft in den Gaskammern getötet.
Irmas Geschwister überlebten die Nazizeit auch nicht. Ihre Schwester, Charlotte Behrendt, geb. Rotholz wurde in Minsk ermordet, ihr Bruder Siegbert Rotholz in Berlin Plötzensee hingerichtet.
Eva und Markus Rotholz, die Eltern von Irma, kamen ebenfalls in Auschwitz ums Leben.


Biografische Zusammenstellung

Elisabeth Grunert