Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Rosa Sitzmann (geb. Goldbach)

Stolperstein für Rosa Sitzmann; Foto: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka, 2020
Heiratsurkunde Karl und Rosa Sitzmann, Foto: privat
VERLEGEORT
Tauroggener Str. 44

BEZIRK/ORTSTEIL
Charlottenburg-Wilmersdorf – Charlottenburg
VERLEGEDATUM
25.02.2020

GEBOREN
05.03.1891 in Unterriedenberg
BERUF
Köchin
DEPORTATION
am 29.10.1941 nach Łódź / Litzmannstadt
WEITERE DEPORTATION
im Mai 1942 nach Chełmno / Kulmhof
ERMORDET
1942 in Chełmno / Kulmhof

Rosa und Karl Sitzmann stammten beide aus Unterriedenberg, einer kleinen Ortschaft mit damals etwa 220 Einwohnern in der Nähe von Brückenau in Unterfranken.

Rosa Sitzmann wurde am 5. März 1891 geboren. Ihre Eltern waren der Pferdehändler Jakob Goldbach und Emma Goldbach, geborene Adler. Die jüdischen Familien in Unterriedenberg lebten früher vor allem vom Viehhandel.

Karl Sitzmann kam am 23. Dezember 1886 zur Welt. Die Eltern waren Viktor Sitzmann und Klara Sitzmann, geborene Strauß. Der Vater war durch den Besitz eines gemischten Schnitt-, Eisen- und Spezereiwarengeschäfts fortschrittlich.

Am 23. Juni 1914 haben Karl Sitzmann und Rosa Goldbach geheiratet. Sie waren nach Berlin gezogen. In der Heiratsurkunde ist zu lesen, dass sie in der Kantstraße 52 wohnten, und dass Rosa als Köchin und Karl als Kaufmann beschäftigt waren. Es war unmittelbar vor dem 1. Weltkrieg, in dem Karl dann selbst Dienst machen musste.

Weitere Angaben finden sich in der Biografie ihres Ehemannes Karl Sitzmann und der ausführlichen Familien-Biografie (s. PDF).


Diese Stolpersteine wurden am 25.2.2020 verlegt und von Allan Henriksen und Marlo Blondiau gespendet

Biografische Zusammenstellung

Zusammengestellt nach der von Allan Henriksen recherchierten ausführlichen Biografie