Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Dr. Martin Freudenthal

Stolperstein für Martin Freudenthal © OTFW
VERLEGEORT
Wilhelmstr. 92

BEZIRK/ORTSTEIL
Mitte – Mitte
VERLEGEDATUM
09.11.2021

GEBOREN
23.08.1885 in Breslau / Wrocław
BERUF
Jurist
TOT
1940

Martin Freudenthal wurde am 23. August 1885 in Breslau (Wrocław) geboren. Seine Eltern waren der Universitätsprofessor für Philosophie Dr. Jacob Freudenthal und Therese Freudenthal, geb. Sachs. Er besuchte das König-Wilhelm-Gymnasium in Breslau und machte 1903 sein Abitur. Anschließend studierte er bis 1906 in Breslau, Genf und Leipzig Jura, Nationalökonomie und Philosophie. Im Juli 1906 konvertierte er vom Judentum zum Protestantismus. 1910 promovierte er zum Dr. jur. und legte am 18. Februar 1912 das Assessorexamen ab. Von 1914 bis 1919 leistete er Kriegsdienst.

Am 9. März 1920 wurde Freudenthal in den Auswärtigen Dienst einberufen. Beim Auswärtigen Amt war er unter anderem in der Gesandtschaft in Prag, als Konsul in Lüttich und in der Botschaft in Washington tätig, bevor er am 3. Oktober 1934 von den Nationalsozialisten zwangsweise in den einstweiligen Ruhestand und am 19. Dezember 1935 in den endgültigen Ruhestand versetzt wurde. 1936 flüchtete er nach London. Dr. Martin Freudenthal starb 1940, das genaue Datum und der Ort seines Todes sind nicht bekannt.


Biografische Zusammenstellung

Arbeitsgruppe Stolpersteine im Auswärtigen Amt

Weitere Quellen

Personalakten im Politischen Archiv des Auswärtigen Amts